Gattendorf/München

Amazon plant drei neue Logistikstandorte in Bayern

Fertig errichtete Versandplätze sind in einer in einer Logistikhalle zu sehen. In Bayern will der Online-Versandhändler Amazon mehrere Logistikzentren bauen.

Fertig errichtete Versandplätze sind in einer in einer Logistikhalle zu sehen. In Bayern will der Online-Versandhändler Amazon mehrere Logistikzentren bauen.

Bild: Bodo Schackow, dpa (Symbolbild)

Fertig errichtete Versandplätze sind in einer in einer Logistikhalle zu sehen. In Bayern will der Online-Versandhändler Amazon mehrere Logistikzentren bauen.

Bild: Bodo Schackow, dpa (Symbolbild)

Der Online-Händler Amazon erweitert sein Netz und will in Bayern drei weitere Logistikstandorte mit insgesamt rund 1300 Arbeitsplätzen eröffnen.
##alternative##
dpa
06.09.2021 | Stand: 16:45 Uhr

Der größte der geplanten neuen Standorte soll ein Logistikzentrum mit 1000 Arbeitsplätzen in Gattendorf bei Hof in Oberfranken werden, wie Amazon am Montag in München mitteilte. Außerdem seien Standorte mit jeweils rund 150 Arbeitsplätzen in Erding und Neu-Ulm geplant.

Neben den drei Standorten im Freistaat plant der Online-Händler fünf weitere neue Zentren in anderen Bundesländern. Insgesamt arbeiten laut dem Unternehmen in Deutschland 19 000 Beschäftige im Logistikbereich.

Amazon in Bayern bislang nur in Graben bei Augsburg

Ein Logistikzentrum ist der größte Gebäudetyp bei Amazon. Dort lagern Waren von Amazon sowie von Dritthändlern, die über die Plattform verkaufen. In Bayern gibt es bislang erst ein Zentrum dieser Kategorie: in Graben bei Augsburg. Das Logistikzentrum in Gattendorf bei Hof ist laut Amazon bereits seit Ende 2020 im Bau und soll im ersten Halbjahr 2022 in Betrieb gehen.

In einem Sortierzentrum, wie es in Erding entstehen soll, werden Pakete sortiert und zu den verschiedenen Verteilzentren gebracht. Von dort wird an die Kunden geliefert. Das Verteilzentrum in Neu-Ulm soll noch 2021 in Betrieb gehen.