Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Chef-Pathologe: Die meisten mit einer Corona-Infektion Verstorbenen hätten noch Jahre leben können

Nicht alle Erkrankten können geheilt werden. Rund 430 Corona-Patienten sind an der Augsburger Uniklinik bisher gestorben.

Nicht alle Erkrankten können geheilt werden. Rund 430 Corona-Patienten sind an der Augsburger Uniklinik bisher gestorben.

Bild: Lincon Zarbietti, dpa (Symbolbild)

Nicht alle Erkrankten können geheilt werden. Rund 430 Corona-Patienten sind an der Augsburger Uniklinik bisher gestorben.

Bild: Lincon Zarbietti, dpa (Symbolbild)

Der Augsburger Professor Bruno Märkl erklärt, ob die meisten Menschen direkt an oder mit Corona sterben. Die große Mehrheit der Corona-Toten ist nicht geimpft.
06.10.2021 | Stand: 09:41 Uhr

Der Augsburger Mediziner Bruno Märkl gehörte zu den ersten Pathologen in Deutschland, die Corona-Tote obduzierten. Das war im Frühjahr 2020. Die Pandemie war damals noch neu, das Virus und seine Auswirkungen wenig erforscht. Was er bei den Leichenöffnungen sah, sagt Märkl, sei „ein Stück weit schockierend“ gewesen. Normalerweise muss die Lunge wie ein Schwamm aussehen, mit vielen kleinen Bläschen. Doch bei den Patienten war das Lungengewebe massiv verhärtet und vernarbt. So, dass nicht mehr genug Sauerstoff ins Blut kam.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar