Attacke am Königsplatz

Urteil nach tödlicher Attacke am Augsburger Königsplatz rechtskräftig

Kerzen am Augsburger Königsplatz erinnerten lange an den getöten Mann. Jetzt ist im Prozess ein Urteil gefallen.

Kerzen am Augsburger Königsplatz erinnerten lange an den getöten Mann. Jetzt ist im Prozess ein Urteil gefallen.

Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Kerzen am Augsburger Königsplatz erinnerten lange an den getöten Mann. Jetzt ist im Prozess ein Urteil gefallen.

Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Der Bundesgerichtshof verwarf die Revision des 17-Jährige, der am Augsburger Königsplatz einen Mann mit einem Faustschlag tötete. Nun steht das Urteil fest.
##alternative##
dpa
11.08.2021 | Stand: 13:09 Uhr

Das Urteil gegen den Schläger vom Augsburger Königsplatz, der im Dezember 2019 durch einen Fausthieb den Tod eines Mannes verursachte, ist rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof verwarf die Revision des 17-Jährigen, wie die oberste deutsche Instanz am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Das Landgericht Augsburg hatte den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Familienvater erlitt nach Faustschlag am Königsplatz tödliche Hirnblutung

Der Fall hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Der Jugendliche hatte am Nikolausabend 2019 einen 49-Jährigen mit einem Faustschlag attackiert. Der Familienvater erlitt in der Folge eine tödliche Hirnblutung.

Da der Getötete bei der Berufsfeuerwehr in Augsburg gearbeitet hatte, gedachten auch Mitglieder zahlreicher Feuerwehren in ganz Deutschland des Opfers. Zudem verletzte der Jugendliche auch dessen Begleiter durch einen weiteren Faustschlag und Tritte gegen den Oberschenkel.

Lesen Sie auch
##alternative##
Versuchter Totschlag

Polizei ermittelt: Jugendlicher sticht in Friedrichshafen mit Messer auf Mann ein

Lesen Sie auch: Tödlicher Streit in Augsburg: 20-Jährige legt Geständnis ab