Missbrauch in der katholischen Kirche

Augsburger Bischof entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich bei Missbrauchsbetroffenen vom Starnberger See entschuldigt und Veränderungen versprochen.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich bei Missbrauchsbetroffenen vom Starnberger See entschuldigt und Veränderungen versprochen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich bei Missbrauchsbetroffenen vom Starnberger See entschuldigt und Veränderungen versprochen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich bei Missbrauchsbetroffenen vom Starnberger See entschuldigt und Veränderungen versprochen.
##alternative##
dpa
10.01.2022 | Stand: 21:14 Uhr

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich einem Bericht der Augsburger Allgemeinen zufolge bei Missbrauchsbetroffenen vom Starnberger See entschuldigt und Veränderungen versprochen. "Ich werde alles tun, um die Struktur der Kirche so zu ändern, dass solche Dinge nicht mehr vorkommen", zitiert die Zeitung (Dienstag) Meier bei einem Gespräch mit zwei ehemaligen Heimkindern von "Haus Maffei" im oberbayerischen Feldafing. "Ich kann für die Kirche sagen: Das tut mir sehr, sehr leid."

Augsburger Bischof entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Die beiden ehemaligen Heimkinder hatten gegen den längst gestorbenen katholischen Pfarrer von Feldafing, das zum Bistum Augsburg gehört, schwere Vorwürfe erhoben. Das etwa einstündige Gespräch mit den Missbrauchsopfern hatte laut Zeitung im Rahmen des gemeinsamen Recherche-Projekts der "Augsburger Allgemeinen" mit dem ARD-Politikmagazin "report München" stattgefunden.

Lesen Sie auch: Missbrauch-Ermittlungen gegen Dekan aus Memmingen eingestellt