Zugfahren

Bahn und Bayern investieren gut 400 Millionen Euro ins Schienennetz

ARCHIV - 19.08.2019, Baden-Württemberg, Wangen: Die Gleise der Bahnstrecke München-Lindau sind an der Baustelle einer neuen Eisenbahnbrücke unterbrochen. Bei einem Pressetermin informierte die Bahn AG über den Ausbau der Bahnstecke München-Lindau. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bei einem Pressetermin informierte die Bahn AG über den Ausbau der Bahnstecke München-Lindau.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Bei einem Pressetermin informierte die Bahn AG über den Ausbau der Bahnstecke München-Lindau.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Defekte oder in die Jahre gekommene Schienen verhindern manchmal einen reibungslosen Bahnverkehr. Bis 2030 soll daher viel Geld in die Infrastruktur fließen.

dpa
13.07.2020 | Stand: 07:08 Uhr

Mit mehr als 400 Millionen Euro soll das teils arg in die Jahre gekommene Schienennetz in Bayern in den kommenden Jahren wieder auf Vordermann gebracht werden. Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) und Ronald Pofalla, Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, wollen am Montag (12.30 Uhr) in München einen Überblick über die geplanten Projekte in den kommenden zehn Jahren im Freistaat geben.

 

Ziel: Bahnverbindungen verbessern

Kern der Investitionen ist es, die Bahnverbindungen zwischen Stadt und Land sowie in den Ballungszentren zu verbessern. Auf diese Weise sollen Bahnfahrten auch attraktiver werden, damit die Menschen seltener das eigene Auto nutzen.