Augsburg

Bau von neuem Medizincampus in Augsburg startet

Ein Schild weist zum Haupteingang des neuen Universitätsklinikums Augsburg. Am 16.10.2020 wird im Umfeld des Klinikums der Grundstein für die ersten beiden Gebäude des künftigen Medizincampus in Augsburg gelegt werden.

Ein Schild weist zum Haupteingang des neuen Universitätsklinikums Augsburg. Am 16.10.2020 wird im Umfeld des Klinikums der Grundstein für die ersten beiden Gebäude des künftigen Medizincampus in Augsburg gelegt werden.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Ein Schild weist zum Haupteingang des neuen Universitätsklinikums Augsburg. Am 16.10.2020 wird im Umfeld des Klinikums der Grundstein für die ersten beiden Gebäude des künftigen Medizincampus in Augsburg gelegt werden.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Jahrzehnte lang haben die Augsburger auf ein Universitätsklinikum gewartet. Nun nimmt das Projekt einer neuen Medizinfakultät immer konkretere Züge an.
Ein Schild weist zum Haupteingang des neuen Universitätsklinikums Augsburg. Am 16.10.2020 wird im Umfeld des Klinikums der Grundstein für die ersten beiden Gebäude des künftigen Medizincampus in Augsburg gelegt werden.
dpa
16.10.2020 | Stand: 17:31 Uhr

Nach mehr als zehnjähriger Planung nimmt der Bau des neuen Universitäts-Medizincampus in Augsburg konkrete Formen an. Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) will am Freitag (11.00 Uhr) den Grundstein für die ersten beiden Gebäude legen. Es handelt sich um ein Lehrgebäude, das 2023 fertig sein soll und in dem auch die Bibliothek untergebracht werden soll. Das Institut für Theoretische Medizin soll 2024 bezogen werden.

Jahrzehntelang hoffte Augsburg auf eine neue Medizinfakultät

Die Stadt Augsburg hatte Jahrzehnte lang darauf gehofft, dass an der Augsburger Uni eine neue Medizinfakultät gegründet wird. Doch die Staatsregierung in München ließ Bayerns drittgrößte Stadt regelmäßig abblitzen. Erst im Jahr 2009 versprach der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), eine Universitätsmedizin auch in Schwaben zu bauen.

In einem ersten Schritt wurde dafür das frühere kommunale Klinikum vom Freistaat übernommen und zu einer Uniklinik befördert. Rund um das Klinikum sollen nun die Lehr-, Forschungs- und Verwaltungsgebäude für die Fakultät entstehen. Im Endausbau sollen dort rund 100 Professoren etwa 1500 Studenten unterrichten. Der Freistaat investiert eine dreistellige Millionensumme in das Projekt. (Lesen Sie auch: Chef des Allgäuer Kliniken-Verbundes: "Kritik muss man aushalten")