Trotz Thrombosefällen

Große Nachfrage nach Astrazeneca-Impfaktion: Telefonanlage fällt aus

Zahlreiche Kommunen ermöglichen ihren Bürgern ab 60 Jahren noch bis zum 18. April kurzfristige Impftermine mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca.

Zahlreiche Kommunen ermöglichen ihren Bürgern ab 60 Jahren noch bis zum 18. April kurzfristige Impftermine mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca.

Bild: Ralf Lienert

Zahlreiche Kommunen ermöglichen ihren Bürgern ab 60 Jahren noch bis zum 18. April kurzfristige Impftermine mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca.

Bild: Ralf Lienert

Viele Menschen wollen zügig geimpft werden. Mit Sonderaktionen bieten zahlreiche Kommunen ihren Bürgern kurzfristige Impfungen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff an. Die Termine sind begehrt.
##alternative##
dpa
16.04.2021 | Stand: 06:28 Uhr

Zahlreiche Kommunen ermöglichen ihren Bürgern ab 60 Jahren noch bis zum 18. April kurzfristige Impftermine mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca. Die Nachfrage ist enorm. Im Landratsamt Augsburg sei wegen der vielen Anrufe zeitweise die Telefonanlage ausgefallen, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Ab dem 19. April wird Astrazeneca nur noch in Hausarztpraxen verwendet. In den Impfzentren sind dann keine Erstimpfungen mehr mit diesem Impfstoff möglich.

Im Landkreis Augsburg sollen am kommenden Wochenende 3500 zusätzliche Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca vergeben werden. Bei der Hotline des Landratsamtes seien am Tag des Registrierungsstartes am Dienstag exakt 225.493 Anrufe eingegangen, davon rund 155.000 in der ersten Stunde. Bis zum Abend seien dann 3200 der 3500 Termine vergeben gewesen, so Landrat Martin Sailer (CSU). Die Telefonanlage sei zwischenzeitlich außer Gefecht gesetzt gewesen.

Vertrauen in Astrazeneca weiterhin sehr hoch

Die Nachfrage habe gezeigt, "dass das Vertrauen in das Vakzin von Astrazeneca berechtigterweise weiterhin sehr hoch ist. Solche Aktionen stimmen mich zuversichtlich und dankbar", sagte Sailer. Der Frust der Bürger, die keinen Termin bekommen haben, sei verständlich. Es sei klar gewesen, dass die Nachfrage das Angebot übersteigen würde. "Entscheidend war für ns jedoch, dass wir auf pragmatischem und unbürokratischem Wege zu weiteren Impfungen kommen – denn einzig der kontinuierliche Impffortschritt wird uns in der Corona-Pandemie voranbringen."

Sonderimpfaktionen gibt es beispielsweise auch in den Landkreisen Kronach, Neumarkt in der Oberpfalz, Bayreuth und Berchtesgadener Land. In letzterem läuft die Impfaktion noch bis Ende dieser Woche. Die Resonanz sei positiv, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes. Allein am Samstag seien 1200 der mehr als 3000 Termine vergeben worden. Am Mittwoch waren noch etwa 900 Termine frei. Landrat Bernhard Kern (CSU) sprach von einer "einmaligen und unkomplizierten Möglichkeit, schnell einen Impftermin zu erhalten".

Lesen Sie auch
##alternative##
Große Nachfrage nach Corona-Impfung

Nach einem halben Tag ist der Corona-Impfstoff weg