Tierischer Einsatz nahe Benediktbeuern

Bergretter und Förster bringen Hirschkalb zurück zur Mutter

Ein in Not geratenes Hirschkalb liegt auf dem Boden nahe der Benediktenwand in den bayerischen Alpen nahe Benediktbeuern (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen).

Ein in Not geratenes Hirschkalb liegt auf dem Boden nahe der Benediktenwand in den bayerischen Alpen nahe Benediktbeuern (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen).

Bild: picture alliance/dpa/Bergwacht Benediktbeuern |

Ein in Not geratenes Hirschkalb liegt auf dem Boden nahe der Benediktenwand in den bayerischen Alpen nahe Benediktbeuern (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen).

Bild: picture alliance/dpa/Bergwacht Benediktbeuern |

Ein in Not geratenes Hirschkalb haben Einsatzkräfte der Bergwacht und ein Förster im oberbayerischen Alpenvorland gerettet.
##alternative##
dpa
25.05.2021 | Stand: 20:55 Uhr

Wanderer hatten das einsame Tier auf einem Weg nahe Benediktbeuern (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) beobachtet, wie die Bergwacht Benediktbeuern am Dienstag mitteilte.

Anscheinend war der Weg zu steil geworden, so dass das Hirschkalb seiner Mutter nicht mehr folgen konnte. Die Wanderer machten Mitglieder der Bergwacht, die zufällig an ihnen vorbeikamen, am Montag auf das Tier aufmerksam. Nach Schätzungen der Bergwächter war es einen Tag alt.

Bergretter rufen Förster zur Hilfe

Die Einsatzkräfte holten einen Förster, der das Kalb eigenhändig an eine geschützte Stelle trug, an der regelmäßig Wildtiere vorbeikommen, wie ein Sprecher der Bergwacht sagte. Als die Bergwacht später noch einmal nachsah, war das Jungtier nicht mehr dort. Die Einsatzkräfte gehen deshalb davon aus, dass die Mutter ihr Kälbchen inzwischen abgeholt hatte.

Lesen Sie auch: Als Kind stand er schon auf dem Ortler: Daniel Heim ist der neue Bergwacht-Chef fürs Allgäu