Corona in Bayern

Corona-Impfung: Betrüger geben sich als Impfteam aus

Gerade ist die Corona-Impfkampage gestaretet. Betrüger nutzen das aus und haben sich jetzt als Impfteam ausgegeben.

Gerade ist die Corona-Impfkampage gestaretet. Betrüger nutzen das aus und haben sich jetzt als Impfteam ausgegeben.

Bild: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Gerade ist die Corona-Impfkampage gestaretet. Betrüger nutzen das aus und haben sich jetzt als Impfteam ausgegeben.

Bild: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Viele Menschen warten auf ihren Corona-Impftermin. Betrüger nutzen das aus und wollen vor allem älteren Menschen Geld abnehmen.
Gerade ist die Corona-Impfkampage gestaretet. Betrüger nutzen das aus und haben sich jetzt als Impfteam ausgegeben.
dpa
14.01.2021 | Stand: 16:49 Uhr

Professionell organisierte Betrüger versuchten derzeit wegen angeblicher Impftermine Zugang zu Wohnungen von Rentnern zu erhalten, warnte die Augsburger Stadtverwaltung.

Impftermine derzeit nicht zu Hause

Dabei fänden derzeit überhaupt keine Impfungen in Privathäusern statt. Die Impfteams seien nur in Pflegeheimen unterwegs. Darüber hinaus müssten die Bürger zum Impfzentrum kommen. Wer wegen vermeintlicher Impftermine zu Hause kontaktiert werde, solle die Polizei rufen.

Betrüger nutzen Corona-Pandemie aus

Das Straubinger Polizeipräsidium berichtete, dass die Betrüger älteren Menschen im Zusammenhang mit der Pandemie mit verschiedenen Tricks Geld abnehmen wollen. Dazu gehöre, dass für Impfungen eine Vorab-Gebühr zu zahlen sei. In anderen Fällen wird behauptet, Geld müsse wegen der Corona-Krise abgehoben und anderweitig verwahrt werden.

Oder falsche Polizisten behaupten, eine drohende Anzeige wegen der Corona-Bestimmungen könne nur durch die Zahlung einer größeren Summe abgewendet werden. Das Polizeipräsidium empfiehlt, bei verdächtigen Anrufen aufzulegen.

Kriminelle nutzen die derzeitige Corona-Impfkampagne aus, um Senioren um ihre Ersparnisse zu betrügen. Darauf haben am Donnerstag die Stadt Augsburg und das niederbayerische Polizeipräsidium hingewiesen.

Lesen Sie auch: Allgäuer Ärzte beantworten Fragen rund um die Corona-Impfung