Flughafen München

Betrunkene Frauen bewerfen Schwerbehinderte im Flugzeug

Eine Passagiermaschine der Lufthansa befindet sich am 19.02.2014 im Landeanflug auf den Flughafen in München (Oberbayern). Der Münchner Verwaltungsgerichtshof (VGH) wies am 19.02.2014 die Klagen gegen den Bau der dritten Landebahn am Münchner Flughafen ab und gab damit, aus rein rechtlicher Sicht, den Startschuss für den Bau des umstrittenen rund 1,2 Milliarden teuren Projekts. Foto: Nicolas Armer/dpa (zu dpa/lby "Bayerische Wirtschaft mahnt nach Urteil Startbahnbau an" vom 19.02.2014) +++(c) dp

Weil zwei Frauen im Flieger derart randalierten, musste ein Landeanflug zum Flughafen München abgebrochen werden.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Weil zwei Frauen im Flieger derart randalierten, musste ein Landeanflug zum Flughafen München abgebrochen werden.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Bei einem Flug nach München haben zwei Frauen randaliert. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der Landeanflug musste zunächst abgebrochen werden.

dpa
30.07.2020 | Stand: 15:04 Uhr

Zwei betrunkene Frauen haben in einem Flugzeug eine Schwerbehinderte mit Besteck und einem Handy beworfen. Der Pilot habe den Landeanflug in München deshalb zunächst abgebrochen, bis das Bordpersonal die beiden Randaliererinnen überwältigt hatte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die beiden Schwestern standen demnach unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

Betrunkene Frauen wehrten sich gegen Polizisten

Nach der Landung am Mittwoch wehrten sich die beiden Randaliererinnen gegen die Festnahme und kratzten einen der Polizisten, wie es weiter hieß. Den Frauen wurde später im Krankenhaus Blut abgenommen, eine der beiden musste wegen Vergiftungserscheinungen stationär behandelt werden. Das Duo müssen sich nun unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Körperverletzung und eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte verantworten.

>> Lesen Sie auch: Randale in Mindelheimer Supermarkt - Frau weigert sich, Mundschutz zu tragen <<