Feuer in Nürnberg

Nach Kraftwerk-Brand in Nürnberg: So ist die Lage

Brand in einem Kraftwerk in Nürnberg: Tausende Menschen konnten nicht mehr richtig heizen.

Brand in einem Kraftwerk in Nürnberg: Tausende Menschen konnten nicht mehr richtig heizen.

Bild: Daniel Karmann, dpa

Brand in einem Kraftwerk in Nürnberg: Tausende Menschen konnten nicht mehr richtig heizen.

Bild: Daniel Karmann, dpa

Bei Minusgraden fällt nach einem Brand ein Kraftwerk aus. 15.000 Nürnberger sollen nur sparsam heizen - ausgerechnet während dieser frostigen Wintertage.
dpa
10.02.2021 | Stand: 08:06 Uhr

Der Brand in dem Nürnberger Großkraftwerk kam zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt: Draußen tiefe Minusgrade, laut Wettervorhersage könnten die Temperaturen in der Nacht auf um die neun Grad unter Null sinken. Das Kraftwerk fällt voraussichtlich für mindestens zwei Wochen aus, in zwei Stadtteilen ist die Fernwärmeversorgung deshalb beeinträchtigt. Etwa 15.000 Menschen sind davon betroffen. Die Stadt Nürnberg rief am Dienstag den Katastrophenfall aus.

Bilderstrecke

Schnee und Eis: Wintereinbruch in Teilen Deutschlands

Am Abend dann eine etwas tröstlichere Botschaft: Die Wärmeversorgung soll stabil bleiben. "Es wird nach jetzigem Stand eine etwas kältere Nacht sein, aber keine frierende Nacht", sagte ein Sprecher des Energieversorgers N-Ergie. Demnach reicht die Leistung auch für die kältesten Stunden der Nacht zwischen vier und sechs Uhr morgens aus. Möglich wurde das, weil die Fachleute des Unternehmens die Wärmezufuhr für Bürogebäude und Schulen herunterfuhren, in denen sich auch am Tag derzeit ohnehin kaum jemand aufhält. (Lesen Sie auch:

Eisige Temperaturen und heftiger Schneefall: Deutschlandweit mussten Rettungskräfte wegen des Winter-Wetters ausrücken.

Bei eisigen Temperaturen: Heizungen funktionieren nicht mehr richtig

Zuvor hatte die Stadtverwaltung die Bürger in den zwei Stadtteilen Röthenbach und Gebersdorf gewarnt, dass ihre Heizungen nur noch eingeschränkt funktionieren. In einigen Wohnblocks könnten die Temperaturen demnach auf zehn bis fünfzehn Grad sinken. Nun sieht es nach Angaben des Wärmeversorgers so aus, als ob es doch nicht ganz so kalt werden würde. "Voll aufdrehen sollte man die Heizung allerdings nicht", sagte der Sprecher.

Am Mittwochmorgen sollen dann die ersten großen mobilen Heizgeräte eintreffen, die N-Ergie organisiert hat. Diese können ans Wärmenetz angeschlossen werden und sollen zuerst die Heizleistung in einem Krankenhaus und zwei Pflegeheimen verbessern, deren Versorgung höchste Priorität hat.

"Wir sind seit Mitternacht im Krisenstab", hatte zuvor N-Ergie-Vorstandschef Josef Hasler berichtet. Stadt und Energieversorger stehen vor einem doppelten Problem: Wegen des Lockdowns sind viele Menschen zu Hause. Gleichzeitig drehen diese ihre Heizungen wegen der eisigen Temperaturen draußen besonders hoch. "Jetzt geht es darum, die Gesamtlast zu reduzieren", sagte König.

Menschen sollen warmes Wasser sparen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von N-Ergie klingelten deshalb in dem betroffenen Gebiet an den Haustüren, um die Menschen zu bitten, ihre Heizungen auf 15 Grad herunterzudrehen und warmes Wasser zu sparen, sagte Hasler.

Eine Anwohnerin aus Röthenbach, die am Nachmittag noch bei 21 Grad in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus saß, trug die Aussicht auf kühle Temperaturen im Homeoffice mit Fassung: "Alternativ muss ich halt wieder ins Büro gehen, denn da ist es warm."

Die Stadt Nürnberg hat 1100 Hotelzimmer organisiert, die frierende Bürger zu Sonderpreisen von 69 bis 89 Euro mieten können. Und wer aus seiner kalten Wohnung zu Verwandten zieht, verstoße nicht gegen die Kontaktbeschränkungen, betonte König.

Wetter: Extreme Kälte kommt erst noch

Sorgen bereitet N-Ergie-Chef König die extreme Kälte, die für die nächsten Tage mit Tiefstwerten von bis zu -20 Grad vorhergesagt ist. Normalerweise ist der Winter in Nürnberg milder als in Bayerns Süden am Alpenrand, doch quasi gleichzeitig mit dem Brand im Kraftwerk ist nun eine Kältewelle über die zweitgrößte Stadt des Freistaat hereingebrochen.

Wie es zu dem Feuer am frühen Montagabend im Kesselhaus des Kraftwerksblocks I kommen konnte, war auch am Dienstag noch unklar. Die Flammen hatten sich auf eine Höhe von 80 Metern ausgebreitet. 120 Einsatzkräfte - darunter auch die Höhenrettung - kämpften drei Stunden lang gegen die Flammen.

Brandermittler der Kriminalpolizei sollen in den nächsten Tagen nach der Ursache für das Feuer suchen. "Das wird frühestens morgen sein", sagte ein Polizeisprecher. Zuvor müssten alle Glutnester gelöscht und das Gebäude abgekühlt sein. Außerdem sollten Fachleute die Statik überprüfen. Die Ermittlungen werden voraussichtlich einige Tage dauern.