Kein Feiertag mehr

Buß- und Bettag: Warum ist in Bayern kein Feiertag, aber schulfrei?

Seit 15 Jahren ist Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag mehr in Bayern, was zu einer ungewöhnlichen Schulregelung führt.

Seit 15 Jahren ist Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag mehr in Bayern, was zu einer ungewöhnlichen Schulregelung führt.

Bild: Jan Woitas, dpa (Archiv)

Seit 15 Jahren ist Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag mehr in Bayern, was zu einer ungewöhnlichen Schulregelung führt.

Bild: Jan Woitas, dpa (Archiv)

Buß- und Bettag in Bayern ist in Bayern kein Feiertag (mehr). Trotzdem haben Schüler frei. Warum ist das so? Und wo ist morgen trotzdem noch Feiertag?
Von Allgäuer Zeitung
17.11.2020 | Stand: 11:04 Uhr

Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag und wird immer elf Tage vor dem ersten Advent, konkret: am Mittwoch vor dem 23. November, begangen. 2020 ist das der 18. November. Seit 15 Jahren ist Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag mehr im Freistaat, was zu einer ungewöhnlichen Schulregelung führt.

Wie kam es dazu? Und wo ist am Mittwoch komplett frei?

Welche Bedeutung hat der Buß- und Bettag?

Der Buß- und Bettag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche. In früheren Zeiten wurden Buß- und Bettage aus aktuellen Anlässen angesetzt - in Notzeiten sollten die Menschen beten und sich auf ihren Glauben besinnen.

Ein einheitlicher Feiertag wurde der Buß- und Bettag erst im Jahr 1934.

Heute hat der Buß- und Bettag vor allem eine soziale Bedeutung. "Besinnung, kritische Lebensbilanz und Neuorientierung stehen in evangelischen Gottesdiensten zum Buß- und Bettag im Mittelpunkt", so die Evangelische Kirche. "Versagen und Schuld, Versäumnisse und Fehlentscheidungen kann man im Gebet vor Gott bringen. Der Feiertag dient zudem dem Nachdenken über gesellschaftliche Irrtümer."

ist der Buß- und Bettag ein gesetzlicher Feiertag in Deutschland oder in Bayern?

Nein. Seit 25 Jahren nicht mehr. 1994 wurde in fast allen Bundesländern beschlossen, den Feiertag abzuschaffen. Dadurch, dass die Menschen an diesem Tag arbeiten, sollte die Belastung der Arbeitgeber durch die neu eingeführte Pflegeversicherung ausgeglichen werden.

Evangelische Arbeitnehmer können am Buß- und Bettag aus religiösen Gründen freinehmen, einen Urlaubstag müssen sie dafür nicht opfern. Das ist im Feiertagsgesetz so festgelegt. Allerdings haben sie an dem Tag dann keinen Anspruch auf Lohn oder Gehalt.

Wo ist Buß- und Bettag ein gesetzlicher Feiertag?

In Sachsen ist Buß- und Bettag bis heute ein gesetzlicher Feiertag. Die Menschen haben also frei, die Geschäfte bleiben zu. Nachteil für die Sachsen: Sie zahlen etwas mehr Beiträge in die Pflegeversicherung.

Wie sind die Schulregeln an Buß- und Bettag in Bayern?

In Bayern führte die Abschaffung des Feiertags zu einer ungewöhnlichen Regelung an den Schulen. Dass evangelische Arbeitnehmer bis auf einige Ausnahmen grundsätzlich das Recht haben, an diesem Tag nicht zur Arbeit zu kommen, gilt auch für Lehrer. "Bei Lehrkräften besteht jedoch die Besonderheit, dass sie wegen der Aufrechterhaltung des Unterrichts nicht frei nehmen können", so das Kultusministeriums. Weil sie aber so gegenüber anderen Bürgern ungleich behandelt würden, entfällt im Freistaat der Unterricht an den Schulen.

Unterrichtsfrei bedeute aber nicht dienstfrei: An vielen Schulen werde der Tag für einen sogenannten pädagogischen Tag genutzt. Lehrer protestantischen Glaubens müssten aber die Möglichkeit haben, von derartigen Veranstaltungen fernzubleiben.

Für viele Eltern ist die Regelung nach wie vor ein großes Problem: Sie müssen arbeiten, sollen sich aber gleichzeitig um die Betreuung ihrer Kinder kümmern.

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei einer Predigt am Buß- und Bettag.
Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei einer Predigt am Buß- und Bettag.
Bild: Sven Hoppe

Wie wird der Buß- und Bettag in der Kirche gefeiert?

Mit Rücksicht auf Berufstätige finden am Buß- und Bettag viele Gottesdienste erst am Abend statt, berichtet ein Sprecher der Landeskirche. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm lädt an diesem Mittwoch um 10 Uhr zum Gottesdienst in der Münchner St. Matthäus-Kirche. Coronabedingt könnten allerdings nicht so viele Menschen in das Gotteshaus kommen wie in den vergangenen Jahren.

Die evangelisch-lutherische Kirche in Bayern hat nach eigenen Angaben etwa 2,3 Millionen Mitglieder (Stand: 31.12.2019).