Freie Fahrt

Bunt und hilfreich: Lego-Rampen für Rollstuhlfahrer

Clevere Idee: Lego-Rampen für Rollstulfahrer.

Clevere Idee: Lego-Rampen für Rollstulfahrer.

Bild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Clevere Idee: Lego-Rampen für Rollstulfahrer.

Bild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kleine Rampe mit großer Wirkung: Bunte Legosteine helfen Rollstuhlfahrern in Würzburg künftig, Barrieren im Alltag zu überwinden.
Clevere Idee: Lego-Rampen für Rollstulfahrer.
dpa
03.11.2020 | Stand: 07:52 Uhr

"Stufen, Bordsteine und Kopfsteinpflaster sind eine tägliche Hürde", sagte Julian Wendel vom Verein "WüSL". Der Verein setzt sich für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung ein und plant, innerhalb eines Jahres zehn Lego-Rampen in Würzburg aufzustellen - jede Rampe ein Unikat in Maßanfertigung.

So viele Legosteine braucht es für eine hohe Rampe

Das Problem bei der Umsetzung: Unmengen an Legosteinen werden benötigt. Für hohe Rampen brauche es rund 3500 Steine, schätzt Wendel. Daher habe das Sammeln aktuell Priorität. In Würzburg seien Spendenboxen für Legosteine aufgestellt worden. Die erste Rampe vor einem Würzburger Café zieht schon jetzt mit den knallbunten Farben die Blicke der Passanten auf sich. (Lesen Sie auch: Häme für neue Kirchen-Rampe in Kimratshofen: „Da kann ja ein Lkw drauffahren!“)

Die Rampen sollen Denkanstöße für eine behinderten-freundlichere Gesellschaft geben. "Unser übergeordnetes Ziel dabei ist eine inklusive Gesellschaft … ein Umdenken zu bewirken, Veränderungen anzuregen und so dauerhafte Barrierefreiheit durch bauliche Maßnahmen für ganz Würzburg zu erreichen", heißt es auf der Homepage von "WüSL". (Lesen Sie auch: Das ist Kemptens Beauftragter für Menschen mit Behinderung)