Corona in Bayern

3G-plus: Neue Corona-Regel lässt in Bayern viele Masken fallen

Auch für die Gastronomie in Bayern bietet die neue Regelung Lockerungen: Gastwirte, die dabei mitmachen, können etwa den Gang zur Toilette ohne Maske erlauben. Außerdem sind Musik und Tanz in Lokalen möglich.

Auch für die Gastronomie in Bayern bietet die neue Regelung Lockerungen: Gastwirte, die dabei mitmachen, können etwa den Gang zur Toilette ohne Maske erlauben. Außerdem sind Musik und Tanz in Lokalen möglich.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Auch für die Gastronomie in Bayern bietet die neue Regelung Lockerungen: Gastwirte, die dabei mitmachen, können etwa den Gang zur Toilette ohne Maske erlauben. Außerdem sind Musik und Tanz in Lokalen möglich.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

In Bayern kehrt ein Stück weit Normalität zurück. Im Kampf gegen Corona brachte das Kabinett 3G-plus auf den Weg. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.
05.10.2021 | Stand: 16:18 Uhr

Der Freistaat Bayern hat nach mehr als eineinhalb Jahren Pandemie ein Stück des Weges in die Normalität für die Mehrzahl der Menschen geebnet. Für vollständig Geimpfte und Genesene - also rund zwei Drittel der Menschen in Bayern - darf die Maskenpflicht bei öffentlichen Veranstaltungen weitgehend entfallen.

Voraussetzung ist, dass Veranstalter das wollen und sich an entsprechende Regeln halten. Wer sich einem PCR-Test unterzieht, wird wie ein Geimpfter behandelt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Neuerungen:

Was hat die Staatsregierung in Bayern genau beschlossen?

Im Prinzip haben Veranstalter, Gastwirte und Bühnen künftig die Wahl: Überall dort, wie bisher die sogenannte 3G-Regel herrscht - also etwa bei Sportveranstaltungen, in der Kultur, im Kino, bei Kongressen oder auch in der Gastronomie - besteht künftig die Option, die Neuregelung anzuwenden - oder es bei der bisherigen Vorgehensweise zu belassen.

Entscheidet man sich für die Neuregelung, besteht die Wahl zwischen der 2G-Regel und der 3G-plus-Regel. Im Gegenzug fallen Maskenpflicht, Abstandsregel und gegebenenfalls auch Alkoholverbot und Personenobergrenze. Heißt im Klartext: Vollständig Geimpfte und von Corona Genesene (2G) haben bei öffentlichen Veranstaltungen weitgehend freie Bahn, diejenigen, die sich einem PCR-Test unterziehen und negativ getestet werden (3G plus) ebenfalls - vorausgesetzt, der Veranstalter unterwirft sich auch auf freiwilliger Basis den Regelungen. (Lesen Sie auch: Donauwörth: Hunderte Patienten von mutmaßlich falschen Impfungen betroffen)

Corona in Bayern: Was müssen die Veranstalter beachten?

Dem Beschluss des Kabinetts zufolge stehen sie im Gegenzug für die ermöglichten Lockerungen in der Pflicht, die Voraussetzungen für den Zutritt zu überwachen und dies auch mit einer Identitätskontrolle abzusichern. Das heißt: Sie müssen sich einen Nachweis über Impfung oder Genesenenstatus oder - im Falle von 3G plus - auch einen PCR-Test zeigen lassen - und über den Personalausweis überprüfen, ob auch alles seine Richtigkeit hat.

In der Gastronomie darf die Maske am Tisch bereits bisher fallen - gibt es auch dort Neuerungen?

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Regeln im Überblick

Corona-Regeln in Bayern: Wo gilt 2G, 3G oder 3G+?

Ja. Gastwirte, die die Neuerung mitgehen, können etwa den Gang zur Toilette ohne Maske erlauben. Außerdem sind Musik und Tanz in Lokalen möglich, die Tische dürfen enger zusammengerückt werden. Auch zehn Leute an einem Biertisch wären dann wieder möglich. Erkauft wird das Ganze durch möglicherweise längere Schlangen beim Einlass, weil die Kontrollen gegebenenfalls etwas ausführlicher sein müssen als beim bisherigen 3G-Verfahren.

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Eine Chronologie der Krise in Bildern

Die Präsidentin des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Bayern, Angela Inselkammer, begrüßte die Neuerung und bat schon jetzt alle Gäste, die Regeln auch wirklich ernst zu nehmen. "Dafür wird die Lebensfreude nach der Kontrolle umso größer ausfallen", sagte sie. (Lesen Sie auch: Impfpass verloren: Was tun?)

Gibt es schon erste Resonanz in Bayern?

Ja. In der Fußball-Bundesliga wird etwa das Stadion der SpVgg Greuther Fürth künftig wieder voll ausgelastet. Schon beim Heimspiel am Wochenende gegen den potenziellen Konkurrenten um den Klassenerhalt, den VfL Bochum, dürfen auf der Grundlage des 3G-plus-Konzepts alle 16 626 Plätze besetzt werden. Anders beim Zweitligisten in Ingolstadt: Dort wollen die Verantwortlichen zunächst weiter auf das bisherige 3G-System setzen, bei dem auch ein Antigen-Schnelltest zum Einlass ausreicht, dafür aber Restriktionen im Stadion-Innenraum gelten.

Was sagt die Kultur in Bayern zu den Neuerungen?

Die bayerischen Kulturschaffenden begrüßen die Neuregelung weitgehend - so gibt es jedenfalls Kunstminister Bernd Sibler (CSU) wider, der am Dienstag mit zahlreichen Intendanten und privaten Künstlern telefoniert hat. Er gehe davon aus, dass die Staatstheater mit großer Mehrheit die 3G-plus-Regel einführen werden. Die Maskenpflicht im Publikum sei bisher als Einschränkung empfunden worden. Auch könne dann im Umfeld der Aufführungen wieder ein Glas Wein oder Sekt getrunken werden. Bisher galt für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern Alkohol-Ausschankverbot. (Lesen Sie auch: Hier kann man sich im Allgäu auf Corona testen lassen)

Neureglung 3G-plus: Was machen Kinder ohne Impfung?

Sofern das 3G-plus-Konzept angewandt wird, dürfen kleine Kinder und Schüler, die ohnehin regelmäßig beim Unterrichtsbesuch getestet werden, ohne weitere Einschränkung Zutritt erhalten. Das hält der Kabinettsbeschluss ausdrücklich fest. Die Regelung gilt auch für Schülerinnen und Schüler, die nicht nach dem PCR-Pooltest-Verfahren getestet werden, sondern sich mehrmals pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Über eine gesonderte Regelung für Kinder bei Veranstaltungen mit 2G-Konzept sagt der Bericht der Staatsregierung zur Kabinettssitzung nichts. (Lesen Sie auch: Corona-Regeln in Bayern: Wo gilt 2G, 3G oder 3G+?)

Lesen Sie alles Wichtige und Neue zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt in unserem Newsblog.