Corona im Freistaat

Kommunalpolitiker fordern zusätzliche Hilfen für Corona-Hotspots von Aiwanger

Post an Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern: Weil der regionale Lockdown zur wirtschaftlichen Belastung wird, haben nun mehrere Lokalpolitiker in einem gemeinsamen Schreiben eine Ausweitung der finanziellen Hilfe verlangt.

Post an Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern: Weil der regionale Lockdown zur wirtschaftlichen Belastung wird, haben nun mehrere Lokalpolitiker in einem gemeinsamen Schreiben eine Ausweitung der finanziellen Hilfe verlangt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

Post an Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern: Weil der regionale Lockdown zur wirtschaftlichen Belastung wird, haben nun mehrere Lokalpolitiker in einem gemeinsamen Schreiben eine Ausweitung der finanziellen Hilfe verlangt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

Sieben Landkreise und Städte in Bayern befinden sich aktuell im Lockdown. Lokale Politiker haben sich nun gemeinsam an Wirtschaftsminister Aiwanger gewandt.
##alternative##
dpa
29.11.2021 | Stand: 17:54 Uhr

Die Landräte und Oberbürgermeister der Hotspot-Landkreise in Südostoberbayern fordern eine Ausweitung der Corona-Hilfen für ihre besonders betroffenen Regionen. Auf Initiative von Mühldorfs Landrat Max Heimerl (CSU) wandten sich die Landräte der Landkreise Altötting, Traunstein, Berchtesgadener Land und Rosenheim sowie der Oberbürgermeister der Stadt Rosenheim in einem gemeinsamen Schreiben an Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

Regionaler Lockdown in Corona-Hotspots sorgt für Umsatzeinbußen

Aufgrund der hohen Inzidenz hätten teils seit Anfang November unter anderem mit der Einführung von 2G (nur Geimpfte und Genesene) in Clubs und Bars sowie 3G+ verschärfte Maßnahmen gegolten. Später folgte 2G in Gastronomie und Beherbergungsbetrieben.

Das habe teilweise zu erheblichen Umsatzeinbußen insbesondere in Gastro- und Beherbergungsbetrieben geführt. Aber auch Handel und andere lokale Unternehmen spürten das zurückhaltende Konsum- und Freizeitverhalten der Menschen an einem deutlichen wirtschaftlichen Rückgang. Der aktuelle regionale Lockdown schränke die Wirtschaft in den Gebieten in bedrohlicher Weise noch weiter ein.

Bilderstrecke

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Bayern

Die Kommunalpolitiker riefen Aiwanger auf, sich für zusätzliche wirtschaftliche Hilfen für die Landkreise und Städte einzusetzen, sei es in Form von Soforthilfen, Überbrückungshilfen oder Zuschüssen.

Sieben Landkreise und Städte liegen in Bayern über der 1000er-Grenze

Am Freitag hatten Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) betroffene Landkreis besucht, um sich ein Bild von der Lage zu machen. (Lesen Sie auch: Ministerpräsidenten beraten über Bundesnotbremse - Drei Omikron-Verdachtsfälle in Bayern nun bestätigt)

Lesen Sie auch
##alternative##
Eierwurf auf Feuerwehrfest in Taching am See

Während einer Rede in Taching am See: Mann wirft Ei auf Ministerpräsident Söder

Am Montag wies laut Robert Koch-Institut (RKI) die höchste Inzidenz im Freistaat weiter der Landkreis Freyung-Grafenau mit 1373,2 aus. Dahinter folgen die Landkreise Rosenheim (1357,6), Rottal-Inn (1209,4) und Traunstein (1122,3). Insgesamt lagen am Montagmorgen in Bayern sieben Landkreise und Städte über der 1000er-Marke. (Lesen Sie auch: Warum finden keine Weihnachtsmärkte mit 2G statt? AZ-Leser fragen, das Gesundheitsministerium antwortet)