Corona im Freistaat

"Die nächsten Wochen werden brutal": Mehring hält Allgemeine Impfpflicht möglicherweise unvermeidbar

Fabian Mehring (Freie Wähler), Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion, zeichnet ein drastisches Bild der derzeitigen Corona-Lage. Nun appelliert er an die Vernunft der bayerischen Bürger.

Fabian Mehring (Freie Wähler), Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion, zeichnet ein drastisches Bild der derzeitigen Corona-Lage. Nun appelliert er an die Vernunft der bayerischen Bürger.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

Fabian Mehring (Freie Wähler), Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion, zeichnet ein drastisches Bild der derzeitigen Corona-Lage. Nun appelliert er an die Vernunft der bayerischen Bürger.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

Aktuell sind in Bayern weniger als 70 Prozent der Menschen geimpft. Das ist zu wenig, erklärt Fabian Mehring (Freie Wähler). Impfen sei nun erste Bürgerpflicht.
##alternative##
dpa
22.11.2021 | Stand: 07:34 Uhr

Der parlamentarische Geschäftsführer der Freien Wähler, Fabian Mehring, hält eine allgemeine Impfpflicht für womöglich unvermeidbar - wenn die Impfbereitschaft bei bislang Ungeimpften nicht schnell merklich anzieht. "Eine allgemeine Impfpflicht für gesunde Erwachsene kann nur dann Tabu bleiben, wenn ausreichend viele Menschen von sich aus erkennen, dass Impfen jetzt erste Bürgerpflicht ist", sagte Mehring.

"Sollte die Impfquote bis Weihnachten noch immer unter 80 Prozent liegen, führt im neuen Jahr wohl kein Weg an einer allgemeinen Impfpflicht vorbei", sagte er voraus. "Andernfalls beginnt der Corona-Wahnsinn zukünftig jeden Herbst von Neuem." Derzeit sind in Bayern erst knapp 68 Prozent vollständig geimpft.

Kommt die allgemeine Imfplicht in Bayern? Unterstützung aus der Politik

Seit auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag erstmals für eine allgemeine Impfpflicht plädiert hatte, hat die Debatte in Bayern an Fahrt aufgenommen. Freie-Wähler-Fraktionschef Florian Streibl sagte am Sonntag, auch wenn es eine verfassungsrechtliche Gratwanderung sei, so spreche doch vieles für die allgemeine Impflicht, wenn man nicht jeden Herbst aufs Neue eine Überlastung des Gesundheitswesens durch Corona riskieren wolle. Bei der SPD sprach sich der Bezirksverband Oberbayern für eine breite Impfpflicht aus.

Mehring zeichnete ein drastisches Bild der Corona-Lage: "Bayerns Schiff ist in Seenot, weil zu viele sich weigern, das Impfleck zu stopfen. Unsere Lage ist wie einst auf der Titanic: Im Bauch des Schiffes, wo die Praxis des Bordarztes ist, steht das Wasser bereits bis zum Hals", sagte er. "Oben an Deck stehen aber noch zahllose Passagiere an der Reling, weigern sich, die Schwimmwesten anzuziehen und schimpfen, dass das Bordorchester aufgehört hat zu spielen." (Lesen Sie auch: Bayern boostert jetzt auch schon nach fünf Monaten)

Der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) sagte er zudem: "Die neuerliche Eskalation des Corona-Infektionsgeschehens ist dramatisch, und die nächsten Wochen werden brutal."

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Freie Wähler fordern stärkere Debatte über allgemeine Impfpflicht

Mehr Nachrichten über die aktuelle Corona-Lage im Allgäu und in der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.