Corona im Freistaat

RKI meldet Verdopplung der Omikron-Fälle innerhalb weniger Tage

Die aktuelle Corona-Lage in Bayern: Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI innerhalb von 24 Stunden 3673 Corona-Neuinfektionen und 48 neue Todesfälle.

Die aktuelle Corona-Lage in Bayern: Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI innerhalb von 24 Stunden 3673 Corona-Neuinfektionen und 48 neue Todesfälle.

Bild: Tom Weller, dpa (Symbolbild)

Die aktuelle Corona-Lage in Bayern: Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI innerhalb von 24 Stunden 3673 Corona-Neuinfektionen und 48 neue Todesfälle.

Bild: Tom Weller, dpa (Symbolbild)

Omikron breitet sich in Bayern rasch aus. Die besonders ansteckende Virus-Variante sorgt zudem für einen landesweiten Anstieg der Corona-Fallzahlen.
##alternative##
dpa
04.01.2022 | Stand: 12:49 Uhr

Die Zahl der in Bayern gemeldeten Corona-Infektionen mit der besonders ansteckenden Omikron-Variante des Erregers hat sich innerhalb weniger Tage mehr als verdoppelt. Seit dem ersten Auftreten Ende November haben die bayerischen Gesundheitsämter insgesamt 7537 Omikron-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, wie die Berliner Bundesbehörde am Dienstag in ihrer täglichen Übersicht berichtete.

Darin enthalten sind allerdings auch Nachmeldungen. Vor dem Jahreswechsel waren am vergangenen Donnerstag erst 3163 Omikron-Fälle im Freistaat registriert worden.

Omikron: Neue Corona-Variante nimmt in Bayern schnell an Fahrt auf

Mit der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante steigen auch die Corona-Fallzahlen insgesamt in Bayern wieder an: Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI innerhalb von 24 Stunden 3673 Corona-Neuinfektionen und 48 neue Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Montag von 191 auf 199,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gestiegen.

So wird die neue Virus-Mutation gänzlich erkannt

Als gänzlich zweifelsfrei erkannt gilt eine Infektion mit der Omikron-Variante nach einer anschließenden Genomsequenzierung. Laut RKI wurden 575 der bayerischen Omikron-Fälle durch Genomsequenzierung bestätigt, 6962 Fälle gelten offiziell als "Verdacht". (Lesen Sie auch: Schulen in Bayern sollen mit Präsenzunterricht starten - Inzidenzwerte im Allgäu steigen)

Im Labor des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hatten sich bis vergangene Woche aber sämtliche Omikron-Verdachtsfälle, bei denen die Genomsequenzierung möglich war, auch bestätigt. Allerdings ist laut Behörde nicht in jeder Probe genug Genmaterial des Erregers für eine solche Sequenzierung vorhanden. (Lesen Sie auch: Maskenverweigerer soll Polizist verletzt haben)

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Newsblog, Teil 110

Newsblog: Die Corona-Entwicklung im Allgäu und auf der Welt im Überblick vom 11. bis 26. April 2022

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.