Corona-Pandemie

Weiter Kritik aus Bayern an Corona-Beschlüssen - Holetschek hätte sich mehr Klarheit gewünscht

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hätte sich von der Bund-Länder-Runde am Dienstag präzise Aussagen zu den Corona-Indikatoren gewünscht.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hätte sich von der Bund-Länder-Runde am Dienstag präzise Aussagen zu den Corona-Indikatoren gewünscht.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hätte sich von der Bund-Länder-Runde am Dienstag präzise Aussagen zu den Corona-Indikatoren gewünscht.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Bleibt die 7-Tage-Inzidenz der einzige Indikator in der Corona-Pandemie? Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hätte sich klarere Parameter gewünscht.
##alternative##
dpa
11.08.2021 | Stand: 08:47 Uhr

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek sieht nach den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Strategie noch Nachbesserungsbedarf bei den Indikatoren.

"Bei dem Thema Inzidenz und weitere Faktoren hätte ich mir schon gewünscht, dass man vielleicht klarere Parameter gefunden hätte. Da ist der Bund auch nochmal gefordert, was vorzulegen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Corona-Indikatoren Thema in der Ministerpräsidentenkonferenz

Die Indikatoren waren am Dienstag ein Thema der Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. In ihrem Beschluss hieß es dazu, die Zahl der Krankenhausaufnahmen wegen Covid-19 werde als "wichtige Größe zur Beurteilung des Infektionsgeschehens" betrachtet.

Daneben wurde betont, dass Bund und Länder "alle Indikatoren, insbesondere die Inzidenz, die Impfquote, und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe sowie die resultierende Belastung des Gesundheitswesens berücksichtigen", um die Corona-Maßnahmen gegebenenfalls anzupassen.

Holetschek, aktueller Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz, sprach nach den Beratungen insgesamt von einer Standortbestimmung vor dem Herbst, die wichtig gewesen sei. Er verwies insbesondere auf den Appell, sich impfen zu lassen.

Klaus Holetschek: Impfen hilft, nicht testen

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Bayern ruft Baden-Württemberg bei den Corona-Regeln zur Ordnung

Im ZDF-"Morgenmagazin" sagte Holetschek: "Das Impfen hilft uns aus der Pandemie, nicht das Testen." Die Abschaffung der kostenfreien Corona-Schnelltests ab dem 11. Oktober sei richtig. Die Solidargemeinschaft könne nicht mehr dafür aufkommen, "wenn der eine oder andere sagt: Ich lasse mich nicht impfen, weil ich darauf warte, bis alle anderen geimpft sind."

Neue Entwicklungen der Corona-Pandemie erfahren Sie in unserem News-Blog.

Lesen Sie auch: Reaktionen aus dem Allgäu zum Ende der kostenlosen Corona-Tests: "Alles, bloß kein neuer Lockdown!"