Coronakrise

Corona-Lockerungen: In diesen Städten und Landkreisen in Bayern gilt weiter eine Ausgangssperre

In zehn Städten und 25 Landkreisen in Bayern bleiben die Straßen auch nach dem 15.Februar leer. Dort bleibt die nächtliche Ausgangssperre wegen hoher Corona-Zahlen bestehen.

In zehn Städten und 25 Landkreisen in Bayern bleiben die Straßen auch nach dem 15.Februar leer. Dort bleibt die nächtliche Ausgangssperre wegen hoher Corona-Zahlen bestehen.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

In zehn Städten und 25 Landkreisen in Bayern bleiben die Straßen auch nach dem 15.Februar leer. Dort bleibt die nächtliche Ausgangssperre wegen hoher Corona-Zahlen bestehen.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Trotz erster Corona-Lockerungen besteht für einige Orte in Bayern weiter eine Ausgangssperre. Auch eine Allgäuer Stadt ist unter den Corona-Hotspots.
In zehn Städten und 25 Landkreisen in Bayern bleiben die Straßen auch nach dem 15.Februar leer. Dort bleibt die nächtliche Ausgangssperre wegen hoher Corona-Zahlen bestehen.
dpa
14.02.2021 | Stand: 22:46 Uhr

Die nächtliche Ausgangssperre gilt nach Angaben des Bayerischen Gesundheitsamtes am Montag weiterhin in 25 Landkreisen und zehn Städten. Es handele es sich um jene Regionen, wo die 7-Tage-Inzidenz größer als 100 ist.

In zehn Städten und 25 Landkreisen gilt die Ausgangssperre weiter

Bei den Städten gilt dies den Angaben nach für Amberg, Ansbach, Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Hof, Memmingen, Passau und Weiden.

Die geringste Inzidenz aller 105 Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern gab es dem Robert Koch-Institut zufolge am Wochenende in Schweinfurt mit 5,6. Der Landkreis Tirschenreuth an der Grenze zu Tschechien liegt weiter an der Spitze mit einem Wert von 309,5 - auch hier gilt somit weiterhin die nächtliche Ausgangssperre. Generell befinden sich die Corona-Hotspots am den Außengrenzen Bayerns, vor allem an der Ostgrenze zu Tschechien.

Für Corona-Hotspots gilt eine Ausgangssperre ab 22 Uhr

Das Ende der landesweiten nächtlichen Ausgangssperre hatte das Kabinett am Donnerstag beschlossen. Ausnahmen gelten lediglich für Corona-Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100: Dort gilt nachts weiter eine Ausgangssperre, aber erst ab 22.00 Uhr. Zuvor begann sie um 21.00 Uhr. Sie endet um 5 Uhr.

Lesen Sie auch: Bürgermeister (56) ist schon gegen Corona geimpft - so erklärt er sich