Reisen in Corona-Zeiten

Coronavirus: TÜV Süd sichert türkische Hotels und Restaurants

Langsam soll der Tourismus in der Türkei wieder anlaufen. Der TÜV-Süd überprüft die Hygienemaßnahmen in Hotels.

Langsam soll der Tourismus in der Türkei wieder anlaufen. Der TÜV-Süd überprüft die Hygienemaßnahmen in Hotels.

Bild: Marius Becker/dpa

Langsam soll der Tourismus in der Türkei wieder anlaufen. Der TÜV-Süd überprüft die Hygienemaßnahmen in Hotels.

Bild: Marius Becker/dpa

Die türkische Regierung und der TÜV Süd haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Sicherung von Hotels und Restaurants gegen das Coronavirus geeinigt.

dpa
02.06.2020 | Stand: 20:24 Uhr

 Mitarbeiter von TÜV Süd würden nun ausgewählte Unternehmen regelmäßig überprüfen und damit einen «wichtigen Beitrag zur Hygiene» leisten, sagte eine TÜV-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. An dem «Programm für sicheren Tourismus» der türkischen Regierung können sich Gastronomen und Hotels freiwillig beteiligen und so bei Urlaubern um Vertrauen werben.

TÜV Süd ist der Sprecherin zufolge eines von mehr als zehn Unternehmen, die für Audits ausgewählt wurden. Auf einer Webseite des türkischen Tourismusministeriums sind als Anbieter neben türkischen und internationalen Firmen auch TÜV Rheinland und TÜV Nord aufgeführt.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

«Es haben sich schon einige Hotels gemeldet. Da ist durchaus Interesse da», sagte die TÜV-Süd-Sprecherin. Das Unternehmen könne aber selber entscheiden, welche Aufträge es annehme. Wichtig sei, dass die Bewerber schon ein Qualitätsmanagement-System hätten. Hotels sollten internationalen Ketten angehören. Und: «Es ist sehr wichtig, dass sich Betreiber und Gäste trotzdem weiter an Sicherheitsabstände und das Händewaschen halten. Sonst kann man sich dennoch anstecken.»

In einer Stellungnahme des Unternehmens heißt es, TÜV Süd Türkei werde die Unternehmen monatlich und zweimonatlich angekündigt und unangekündigt besuchen. Die Auditoren werden demnach unter anderem einem Fragebogen folgen, der auf der Seite des türkischen Tourismusministeriums schon einsehbar ist. Auf rund zehn Seiten geht es dabei um Details der Hygiene in Küchen, Toiletten oder Hotelzimmern - beispielsweise um die Frage, ob automatische Heißlufthändetrockner abgestellt oder Tische mit Wegwerfservietten ausgestattet wurden.

Zuvor hatten Medien wie «Bild» und ARD über die Zusammenarbeit berichtet, die nun spruchreif wurde. Deutsche machen einen Löwenanteil der Touristen in der Türkei aus. Die Besucher aus dem Ausland sind eine Schlüsselindustrie für das Land, dessen Wirtschaft und Währung schon seit längerem schwer schwächeln.