21 infizierte Erntehelfer

Covid-19-Fälle auf Spargelhof: Aichach-Friedberg ist Deutschlands neuer Corona-Hotspot

Bei der Lohner Agrar GmbH in Inchenhofen im Kreis Aichach-Friedberg sind 21 Erntehelfer positiv auf Covid-19 getestet worden. Jetzt wurden alle weiteren Mitarbeiter getestet.

Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Bei der Lohner Agrar GmbH in Inchenhofen im Kreis Aichach-Friedberg sind 21 Erntehelfer positiv auf Covid-19 getestet worden. Jetzt wurden alle weiteren Mitarbeiter getestet.

Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Auf einem Spargelhof im Landkreis Aichach-Friedberg gibt es mindestens 21 Corona-Fälle. Der Landkreis hat die Grenze für Neuinfektionen überschritten.

11.06.2020 | Stand: 18:18 Uhr

Deutschlands neuester Corona-Brennpunkt liegt im Osten Schwabens. Diesen Schluss legt zumindest eine Grafik des Robert-Koch-Instituts zur Entwicklung der Covid-19-Pandemie nahe. Auf einer Karte mit sämtlichen Landkreisen Deutschlands ist ein einziger in dunkler Warnfarbe markiert: der Landkreis Aichach-Friedberg.

Zu viele Fälle: Landkreis Aichach-Friedberg ist Corona-Hotspot

Dort wurden in den vergangenen sieben Tagen 56,1 neue Corona-Fälle je 100.000 Einwohner gemeldet – so viele wie sonst nirgendwo in Deutschland und so viele, dass sowohl in Bezug auf den bundesweiten Grenzwert (50) als auch den von der Staatsregierung festgelegten, strengeren bayerischen (35) Alarmstufe Rot herrschen sollte.

In den sozialen Medien machte die Nachricht über den vermeintlichen Corona-Hotspot in Bayern sogleich die Runde. Doch am Landratsamt in Aichach war man am Mittwochabend noch darum bemüht, die Situation zu relativieren. Denn was im ersten Moment nach einem landkreisweiten Ausbruch klingt, ist räumlich offenbar sehr genau eingrenzbar: auf einen Spargelhof in Inchenhofen. Dort waren, wie berichtet, erst zwei, dann weitere 19 Erntehelfer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Unternehmen, die Lohner Agrar GmbH, kündigte daraufhin vor einer Woche an, den Betrieb einzustellen und die Spargelsaison vorzeitig zu beenden.

Aichach-Friedberg: Mindestens 21 Corona-Fälle auf Spargelhof

Am Montag und Dienstag wurden nun laut Landratsamt mehr als 500 Beschäftigte des mit Abstand größten Spargelbauern in der Region getestet. Das sei „ohne jegliche Komplikationen“ verlaufen, keiner der Getesteten habe Covid-19-Symptome gezeigt, teilte die Behörde am Mittwochabend mit und will sich am kommenden Montag zu den Ergebnissen äußern. Eines nahm sie jedoch vorweg: Sollten am Ende der Auswertung die Grenzwerte 35 oder 50 überschritten werden, würde dies „in erster Konsequenz ausschließlich Maßnahmen für den Spargelhof nach sich ziehen und nicht den ganzen Landkreis betreffen“. Denn außerhalb des Spargelhofs seien „die Infiziertenzahlen im Landkreis weiterhin völlig unauffällig, lagen zuletzt bei Null“.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

Am Donnerstag bestätigte schließlich das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen, was das Robert-Koch-Institut in Berlin schon vermeldet hatte: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist im Landkreis Aichach-Friedberg tatsächlich drastisch angestiegen. Am Mittwoch um 15 und am Donnerstag um weitere 41 auf nunmehr 75 Personen in den vergangenen sieben Tagen.

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei den neuen Fällen um die Ergebnisse der Tests aus Inchenhofen handelt, die nun nach und nach ihren Weg in die Statistik finden. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es bislang Feiertag allerdings nicht.