Auf dem Holzweg

Dem Navi gefolgt: 19-Jähriger bleibt mit dem Auto in Wald im Fichtelgebirge stecken

Der 19-Jährige blieb mit seinem Auto schließlich auf einem Forstweg stecken und kam nicht mehr weiter. Dann rief er die Polizei.

Der 19-Jährige blieb mit seinem Auto schließlich auf einem Forstweg stecken und kam nicht mehr weiter. Dann rief er die Polizei.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Der 19-Jährige blieb mit seinem Auto schließlich auf einem Forstweg stecken und kam nicht mehr weiter. Dann rief er die Polizei.

Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Der 19-Jährige folgt dem Navi und bleibt mit seinem Auto auf einem Forstweg im Wald stecken. Weil er nicht mehr weiter weiß, ruft er schließlich die Polizei.
##alternative##
dpa
03.11.2021 | Stand: 11:19 Uhr

Auf den Holzweg - oder wortwörtlich "ins Holz" - geführt hat ein Navi einen 19-jährigen Autofahrer am Dienstagabend im Fichtelgebirge. Das teilt die Polizei mit. Im Stockdunkeln folgte der junge Mann dem Routenvorschlag des Geräts nahe Tröstau im Landkreis Wunsiedel und landete schließlich mitten im Wald.

Zudem habe der Mann die Empfehlung des Navis ignoriert, jetzt doch lieber zu wenden. Stattdessen sei er am späten Dienstagabend die Schneise eines Harvesters für schwere Waldarbeiten entlanggefahren, bis er schließlich mit dem Wagen nicht mehr vorankam. Dass er es bis dahin geschafft hatte, "war bereits verwunderlich", so die Polizei. Die Route sei eigentlich nur für Forstmaschinen geeignet.

Mit dem Auto in Wald stecken geblieben: 19-Jähriger muss Verwarnungsgeld zahlen

In seiner Ausweglosigkeit rief der Autofahrer die Polizei. Eine Streife entschied sich wegen der späten Stunde und der schlechten Sicht gegen eine umgehende Bergung. Darum musste sich der Mann am nächsten Morgen kümmern. Obendrein muss er ein Verwarnungsgeld zahlen. Er hatte das Schild "Verbot der Einfahrt" missachtet.

Lesen Sie auch: Elfjährige Shalomah aus Eppisburg weiter vermisst - Polizei hat "keine heiße Spur"