König Ludwig im Unterallgäu

Der Kerl mit dem Kini-Tattoo

Das coolste Allgäu-Tattoo? Challenge accepted!

Das coolste Allgäu-Tattoo? Challenge accepted!

Bild: Stephan Michalik

Das coolste Allgäu-Tattoo? Challenge accepted!

Bild: Stephan Michalik

Ist das jetzt cool? Gaga? Kitschig? "Alles zusammen", sagt Kevin Weise und lacht laut. Der sympathische Pfaffenhausener hat sich den Allgäu-Bayerischen Märchenkönig auf den Arm tätowieren lassen. Warum macht man denn sowas?

08.09.2020 | Stand: 11:51 Uhr

Das ist mal ein echtes Prachtexemplar eines Tattoos: Majestätisch, wie es sich gehört, thront Ludwig II. auf Kevins Bizeps. Darüber erhebt sich die Allgäuer Bergwelt, unter dem Konterfei des Schlösslebauers finden sich die Anfangsnoten der Bayern-Hymne. Und Bier. Und Breze. Klar, das gehört ja auch zum Allgäu dazu! 

"Ich wollte schon immer Tätowierungen haben", erzählt Kevin. "Aber Tribals und Totenköpfe haben mich nie wirklich interessiert, also hab' ich mir eine Alternative ausgedacht." Entworfen hat er das Motiv gemeinsam mit seiner Tätowiererin. "Ich hab' schon immer gerne gezeichnet und irgendwann bin ich mit einem Vorschlag zu meinem Studio nach Mindelheim gefahren." 

Auf so ein Kunstwerk darf man schon mal stolz sein!
Auf so ein Kunstwerk darf man schon mal stolz sein!
Bild: Stephan Michalik

Aber warum musste es jetzt gerade King-Lui sein? "Mei, ich bin halt Allgäuer durch und durch", sagt Kevin. Und das, obwohl er in einem Teil der Region wohnt, den viele schon gar nicht mehr zum Gäu dazuzählen. "Die Witzle kenn' ich scho' auch", sagt er und schmunzelt. "Aber uns stolze Unterallgäuer werdet ihr nimmer los!" Lederhosen-Sammlung, Musik-Verein, Festwoche, das gehört für den 24-Jährigen einfach zur 'Hoimat'.

Für seinen besonderen Allgäu-Liebesbeweis gibt's aber noch einen anderen Grund: "Mir sind die Witze über meinen Namen soooo auf den Sack gegangen", erzählt Kevin. "Also musste etwas besonderes her!" Ziel erreicht: Jetzt nennen ihn seine Spezl oft nur Ludwig. Außerdem kommt das Tattoo auch bei Fremden gut an. "Die meisten finden's cool. Manche machen sogar heimlich ein Foto von mir. Das schmeichelt schon", erzählt Kevin und grinst. Und das Beste an der Ludwig-Tätowierung für Kevin: "Er altert dann mit mir. Wenn meine Arme im Alter labberig werden, bekommt Kini eben auch Falten!"

Und wo bleibt jetzt Schloss Neuschwanstein? "Och, mein linker Arm ist doch noch komplett frei", sagt Kevin und grinst breit.