Junge Allgäuer vor der Wahl

Dieser Herr Gauck ist doch Bundeskanzler... oder?

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl: Die Bundestagswahl 2017 ist für so manchen ein großes Rätseln.

Bild: Matthias Becker

Die Qual der Wahl: Die Bundestagswahl 2017 ist für so manchen ein großes Rätseln.

Bild: Matthias Becker

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Aber was wird eigentlich genau gewählt? Wir haben uns bei jungen Leuten im Allgäu umgehört und waren nur wenig gemein.
06.05.2021 | Stand: 14:03 Uhr

Kanzler ist….?

Angela Merkel“, antworten die meisten wie aus der Pistole geschossen. Nur zwei junge Männer sind ratlos: „Äh, Dings, der Gauck, oder?“, sagt ein 19-jähriger Sulzberger. Ein 20-jähriger Kemptener dagegen ist völlig aufgeschmissen – und versucht sich im Lippenlesen. „Merkel“, flüstern ihm seine Freunde wild gestikulierend zu. „Ja schon aber die ist doch nicht, oder doch?“. Am Ende kommt er zu der Überzeugung: Angela Merkel ist Bundeskanzlerin.

Wer ist der Herausforderer?
Es ist ein Mann und er ist von der SPD, da sind sich die meisten sicher. Oder war es doch die SDP? Da kommt eine 20-Jährige aus Altusried ins Grübeln. „Warte, warte, warte“, sagt ein 18-jähriger Kemptener, der hofft, dass es ihm gleich einfällt. Wer war das noch gleich? Und dann wagt er einen Vorstoß: „Ist das nicht der Schröder?“ Ein paar wissen es dann aber doch: Herr Martin SchulzSPD.

Aber was wird eigentlich gewählt?
Der Kanzler, sind sich einige sicher. Die meisten wissen aber doch: Bei der Bundestagswahl wird, wie der Name schon sagt, der Bundestag gewählt.
Bei der Frage nach den örtlichen Kandidaten ist den Jugendlichen meist die Ahnungslosigkeit ins Gesicht geschrieben. Viele schauen sich nach Plakaten um. „Kaathaariin – ich kann’s von hier nicht lesen“, gibt eine 18-Jährige zu. „Christian Lindner“, sagt ein anderer mit voller Überzeugung. Doch einige richtige Namen fallen dann doch: Gerd Müller, Hugo Wirthensohn und Stephan Thomae zum Beispiel.

Und wer von Euch geht überhaupt wählen?

„Ich gehe nicht zur Wahl, damit kenne ich mich nicht aus“, sagt eine junge Kemptenerin. Für die meisten der von uns Befragten aber ist es keine Frage: Selbstverständlich wird gewählt. Nur wo soll das Kreuz stehen? Viele wollen sich vor der Wahl erst noch besser informieren.

Bei der „Wahlparti“ des Stadtjugendrings stellen sich die Direktkandidaten den Fragen junger Menschen (bis 26 Jahre). Einige Fragen wurden vorab formuliert, es können aber gerne auch eigene Fragen gestellt werden.
Wann und wo? Mittwoch, 20. September, im Künstlerhaus (Beethovenstraße 2)