In Lkw versteckt

Durch halb Europa: Drei Männer auf stinkenden Tierhäuten in Lkw geschleust

Sie wurden durch halb Europa geschleust. Drei Afghanen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren.

Sie wurden durch halb Europa geschleust. Drei Afghanen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Sie wurden durch halb Europa geschleust. Drei Afghanen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Zwei Tage auf stinkenden Tierhäuten. Drei junge Afghanen wurden in einem Lastwagen durch Europa geschleust. Ihr Ziel war der Landkreis Hof.
Sie wurden durch halb Europa geschleust. Drei Afghanen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren.
dpa
18.12.2020 | Stand: 19:22 Uhr

Drei junge Afghanen sind in einem Lastwagen auf stinkenden Tierhäuten zwei Tage lang von Serbien bis nach Rehau im oberfränkischen Landkreis Hof geschleust worden.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, machten die zwischen 17 und 20 Jahre alten Männer durch Klopfen auf sich aufmerksam, als der Lastwagenfahrer bei der dortigen Lederfabrik angekommen war. "Sie befanden sich etwa zwei Tage auf der intensiv riechenden Ladung und waren durchgefroren und hungrig", hieß es.

Vom Iran über die Türkei nach Serbien

Den Ermittlungen zufolge wurden sie über den Iran und die Türkei nach Serbien geschleust. Ein Schleuser habe sie nahe Belgrad auf die Ladefläche des Sattelaufliegers gebracht. Das Dach des Planenaufbaus sei aufgeschnitten gewesen. "Für die Schleusung wurden Beträge im vierstelligen Bereich bezahlt", teilte die Polizei mit. Die illegal eingereisten Migranten seien in eine Aufnahmeeinrichtung in Bamberg gebracht worden.