Kritik von Schülern und Eltern

Elternverbände: Corona-Unterricht ist planlos und ungerecht

ARCHIV - 08.09.2020, Bayern: Schülerinnen einer neunten Klasse einer Mittelschule sitzen am ersten Schultag zu Beginn des Unterrichts mit Mundschutz im Klassenzimmer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 08.09.2020, Bayern: Schülerinnen einer neunten Klasse einer Mittelschule sitzen am ersten Schultag zu Beginn des Unterrichts mit Mundschutz im Klassenzimmer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

ARCHIV - 08.09.2020, Bayern: Schülerinnen einer neunten Klasse einer Mittelschule sitzen am ersten Schultag zu Beginn des Unterrichts mit Mundschutz im Klassenzimmer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Die Schulen sollen in der Corona-Krise so lange wie möglich geöffnet bleiben. Doch von Eltern und Schülern kommt harsche Kritik an Kultusminister Piazolo.
dpa
02.11.2020 | Stand: 13:22 Uhr

In einem offenen Brief an Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) haben bayerische Elternverbände den Unterricht in Corona-Zeiten massiv kritisiert und fehlende Konzepte beklagt. "Wir Eltern werden nicht hinnehmen, dass unsere Kinder durch die Pandemie zu Verlierern werden", hieß es in dem am Montag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben der Landeselternvereinigung der Gymnasien (LEV) und des Bayerischen Elternverbands (BEV).

Von einer "gelungenen Erziehungspartnerschaft" könne nicht die Rede sein, weil Eltern zu Ersatzlehrern werden müssten und keine Chancengleichheit gegeben sei: "Der Leistungs- und Bildungsstand des einzelnen Schülers hängt in der Pandemie mehr denn je von elterlicher Unterstützung und Förderung ab", hieß es.

Schnelle Notengebung setzt Schüler unter Druck

Die Schulen seien wegen der Gefahr, jederzeit wieder auf Distanzunterricht umstellen zu müssen, auf schnelle Notengebung bedacht, was Schüler und Eltern massiv unter Druck setze. Dass oftmals Lernstoff noch nachgeholt werden müsse, werde aber nicht berücksichtigt, beklagten die Verbände. Zudem herrsche auch acht Monate nach Beginn der Pandemie "digitales Chaos".