Rind war nicht zu beruhigen

Entlaufener Bulle in Oerlenbach von Polizei getötet

Einen entlaufenen Bullen hat die Polizei im Kreis Bad Kissingen getötet.

Einen entlaufenen Bullen hat die Polizei im Kreis Bad Kissingen getötet.

Bild: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Einen entlaufenen Bullen hat die Polizei im Kreis Bad Kissingen getötet.

Bild: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Die Polizei hat in Oerlenbach (Kreis Bad Kissingen) einen entlaufenen Bullen getötet. Das Tier war nicht zu beruhigen, die Beamten hätten so handeln müssen.
##alternative##
dpa
30.09.2021 | Stand: 12:28 Uhr

Die Polizei hat einen entlaufenen Bullen im Landkreis Bad Kissingen getötet. Das Rind sei am frühen Donnerstagmorgen auf einer Straße in Oerlenbach gesichtet worden, sagte ein Sprecher. Weil zu befürchten war, dass das offenbar verschreckte Tier in der Dunkelheit auf Fußgänger oder Autofahrer losgehen könnte, hätten Polizeibeamte und Anwohner es in einen Hinterhof getrieben.

Entlaufener Bulle war nicht zu beruhigen: Beamten mussten ihn töten

Dort sei es nicht gelungen, den schätzungsweise 700 bis 800 Kilogramm schweren Bullen zu beruhigen und einzufangen, sagte der Polizeisprecher. Daher hätten die Beamten ihn töten müssen. Von wo und wie das Tier entlaufen war, war zunächst unklar.

Weitere Nachrichten aus Bayern finden Sie hier.