Gefälschte Corona-Impfpässe in Bayern

Polizei ermittelt Händler von gefälschten Impfpässen - jetzt geraten die Abnehmer ins Visier

Die Polizei in Bayern ist Männern aus dem Landkreis Erding und aus Augsburg auf die Schliche gekommen, die mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben. Auch Wohnungen von Käufern wurden durchsucht.

Die Polizei in Bayern ist Männern aus dem Landkreis Erding und aus Augsburg auf die Schliche gekommen, die mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben. Auch Wohnungen von Käufern wurden durchsucht.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Die Polizei in Bayern ist Männern aus dem Landkreis Erding und aus Augsburg auf die Schliche gekommen, die mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben. Auch Wohnungen von Käufern wurden durchsucht.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Drogen-Ermittlungen haben die Polizei Erding zu Männern geführt, die mit gefälschten Corona-Impfpässen handelte. Jetzt haben auch die Abnehmer Probleme.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
17.11.2021 | Stand: 09:07 Uhr

In Bayern ist die Polizei Männern auf die Spur gekommen, die offenbar in größerem Stil mit gefälschten Corona-Impfpässen gehandelt haben. Ins Visier der Ermittler geriet neben einem 59-jähriger Italiener aus dem Landkreis Erding auch ein Mann (44) aus Augsburg.

Vorangegangen waren umfangreiche Rauschgift-Ermittlungen der Kriminalpolizei Erding und der Staatsanwaltschaft Landshut. Bereits im Oktober wurden der Italiener und seine deutsche Frau (62) wegen des Verdachts des unerlaubten Kokainhandels festgenommen. Der Mann befindet sich aktuell noch in Haft.

Bei den Ermittlungen gegen ihn erhärtete sich der Verdacht, dass er auch mit gefälschten Impfpässen handelte, die Corona-Impfungen vortäuschen. Mindestens 17 solcher Impfpässe soll er laut Polizei von einem 44-jährigen Augsburger zum Stückpreis von 250 Euro gekauft und für 300 Euro gewinnbringend weiterveräußert haben.

Bayern: Abnehmer von gefälschten Impfausweisen im Visier der Polizei

Ins Visier der Beamten sind nun auch die Abnehmer der gefälschten Impfausweise geraten. Vergangene Woche gab es dazu mehrere Wohnungsdurchsuchungen in Bayern:

  • Eine Fälschung konnte bei einem 37-jährigen Italiener aufgefunden und sichergestellt werden. Der Mann war in den Fokus der Ermittler geraten, weil er Rauschgift beim Hauptbeschuldigten kaufte.

  • Fünf weitere Impfpassabnehmer im Alter zwischen 19 und 74 Jahren konnten von der Polizei ermittelt werden. Ihre Wohnungen im Landkreis Erding wurde vergangene Woche durchsucht.

  • Hierbei wurden vier gefälschte Impfpässe und ein "Digitales Covid Zertifikat EU" beschlagnahmt. Dieses Impfzertifikat hatte sich eine 40-jährige Deutsche unter Vorlage des gefälschten Impfpasses bei einer Apotheke erschlichen.

  • Drei weitere gefälschten Impfpässe wurden bei der Wohnungsdurchsuchung des Hauptverdächtigen sichergestellt.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Erding und der Staatsanwaltschaft Landshut dauern an.

Bilderstrecke

Bayern im Lockdown light: Diese Corona-Regeln gelten jetzt im Freistaat

Lesen Sie auch
##alternative##
Polizei-Nachrichten aus dem Westallgäu

B12 bei Hergensweiler: Polizei-Kontrolle entlarvt Besitzer von offenbar gefälschten Impfpässen

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer aktuell hier.