Drogenfund in Bayern und Baden-Württemberg

Ermittler finden in Wohnungen 160 Gramm Kokain

Knapp 160 Gramm Kokain hat die Polizei im Landkreis Neu-Ulm gefunden. Auch Marihuana, Amphetamin und Messer wurden entdeckt.

Knapp 160 Gramm Kokain hat die Polizei im Landkreis Neu-Ulm gefunden. Auch Marihuana, Amphetamin und Messer wurden entdeckt.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Knapp 160 Gramm Kokain hat die Polizei im Landkreis Neu-Ulm gefunden. Auch Marihuana, Amphetamin und Messer wurden entdeckt.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Kokain, Marihuana und weitere Drogen hat die Polizei in vier Wohnungen im Landkreis Neu-Ulm gefunden. Ein Tatverdächtiger befindet sich in Untersuchungshaft.
Knapp 160 Gramm Kokain hat die Polizei im Landkreis Neu-Ulm gefunden. Auch Marihuana, Amphetamin und Messer wurden entdeckt.
dpa
17.12.2020 | Stand: 17:38 Uhr

Rund 80 Einsatzkräfte der Polizei haben vier Wohnungen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen durchsucht und dabei unter anderem 160 Kilogramm Kokain gefunden. Fünf Männer zwischen 23 und 40 Jahren stehen im Verdacht, mit Kokain und Marihuana gehandelt zu haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Neu-Ulm: Neben Kokain auch weitere Drogen

Bei den Durchsuchungen am Mittwoch im Landkreis Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und den Städten Ulm und Unna fanden die Einsatzkräfte neben dem Kokain auch kleinere Mengen Marihuana, Amphetamin, Methadontabletten, Schreckschusspistolen, Messer, Schlagringe und 1.200 Euro Bargeld. Vier der fünf Beschuldigten wurden nach Polizeiangaben zunächst festgenommen und dann wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein 23-jähriger Tatverdächtiger sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen nun in Untersuchungshaft.

Auch in Kempten gelang Ermittlern ein Schlag gegen die Drogenszene im Allgäu. Vier Tatverdächtige sitzen wegen Drogen-Handels in Untersuchungshaft. Einer von ihnen soll am Hofgarten in Kempten Minderjährige mit Rauschgift versorgt haben.