Corona-Pandemie

Erste Astrazeneca-Impfdosen in Bayern eingetroffen

Ein weiterer Impfstoff, der in Bayern zur Verfügung steht: Das Präparat des Herstellers Astrazeneca.

Ein weiterer Impfstoff, der in Bayern zur Verfügung steht: Das Präparat des Herstellers Astrazeneca.

Bild: Alain Jocard/dpa

Ein weiterer Impfstoff, der in Bayern zur Verfügung steht: Das Präparat des Herstellers Astrazeneca.

Bild: Alain Jocard/dpa

Impfstoff ist knapp - auch in Bayern. Mit den ersten Dosen des Präparats von Astrazeneca können num auch Menschen und 65 Jahren geimpft werden.
dpa
06.02.2021 | Stand: 19:23 Uhr

Die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca ist in Bayern eingetroffen. "Die erste Charge enthält 52.800 Impfdosen", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Samstagabend laut Mitteilung. Der Impfstoff solle nun bis auf eine geringe Sicherheitsreserve an die Impfzentren im Freistaat ausgeliefert werden. "Er soll so schnell wie möglich verimpft werden".

Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Corona-Entwicklung in der Region Allgäu und in der Welt

Nach den Präparaten von Biontech/Pfizer und Moderna ist der Astrazeneca-Impfstoff der dritte, der in Deutschland verfügbar ist. Die Ständige Impfkommission hat das Vakzin nur für unter 65-Jährige empfohlen. Bei welchen Gruppen der Impfstoff konkret eingesetzt werde, hänge von der neuen Impfverordnung des Bundes ab, die erst Anfang der Woche kommen solle, so Holetschek.

Sofern es bei den Zusagen von Astrazeneca für weitere Lieferungen bleibt, werden im Februar insgesamt rund 270.000 Impfdosen des Herstellers erwartet, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

Lesen Sie auch: Fast eine Million Impfdosen sollen die 100 Impfzentren in Bayern in den kommenden vier Wochen bekommen. Damit könnte sich das Impftempo bis März beschleunigen.