Milliardenbetrug

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun vor Prozessbeginn in anderes Gefängnis verlegt

Vor dem Prozess wegen Milliardenbetrugs wurde der Ex-Chef von Wirecard Markus Braun in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München verlegt.

Vor dem Prozess wegen Milliardenbetrugs wurde der Ex-Chef von Wirecard Markus Braun in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München verlegt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Vor dem Prozess wegen Milliardenbetrugs wurde der Ex-Chef von Wirecard Markus Braun in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München verlegt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Markus Braun, der Ex-Chef von Wirecard, ist vor Beginn seines Strafprozesses wegen Milliardenbetrugs in ein anderes Gefängnis verlegt worden.
##alternative##
dpa
24.11.2022 | Stand: 10:56 Uhr

Der wegen Milliardenbetrugs angeklagte frühere Wirecard-Chef Markus Braun ist vor Beginn seines Strafprozesses in einem anderen Gefängnis untergebracht worden. Der seit fast zweieinhalb Jahren in Untersuchungshaft sitzende Braun wurde aus Augsburg in die Münchner Justizvollzugsanstalt Stadelheim verlegt.

Dort wird in einem angrenzenden Gerichtssaal am 8. Dezember der Prozess gegen den österreichischen Manager und zwei Mitangeklagte beginnen, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts München am Donnerstag sagte. Zuvor berichtete die Augsburger Allgemeine.

Milliardenbetrug: Ex-Wirecard-Chef Markus Braun verlegt

Braun soll für den größten Betrugsfall der deutschen Nachkriegsgeschichte maßgeblich mitverantwortlich sein. Laut Anklage wurden Banken und andere Kreditgeber des Unternehmens um 3,1 Milliarden Euro geschädigt. Braun weist die Vorwürfe zurück.

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.