Großeinsatz der Rettungskräfte

Nach Explosion in Oberbayern: Leiche in Trümmern gefunden - Gibt es eine Verbindung nach Sachsen?

In Rohrbach in Oberbayern hat es am Donnerstagmittag eine Haus-Explosion gegeben. Ein Wohnhuas wurde völlig zerstört, ein Ehepaar wird vermisst. Jetzt wurde in den Trümmern eine Leiche gefunden.

In Rohrbach in Oberbayern hat es am Donnerstagmittag eine Haus-Explosion gegeben. Ein Wohnhuas wurde völlig zerstört, ein Ehepaar wird vermisst. Jetzt wurde in den Trümmern eine Leiche gefunden.

Bild: Vifogra, dpa

In Rohrbach in Oberbayern hat es am Donnerstagmittag eine Haus-Explosion gegeben. Ein Wohnhuas wurde völlig zerstört, ein Ehepaar wird vermisst. Jetzt wurde in den Trümmern eine Leiche gefunden.

Bild: Vifogra, dpa

Im oberbayerischen Rohrbach (Landkreis Pfaffenhofen) explodiert am Donnerstag ein Haus. Eine Leiche wird gefunden. Parallel bricht ein Feuer in Sachsen aus.
##alternative##
dpa
03.09.2021 | Stand: 21:36 Uhr

Update, Freitag, 21.30 Uhr: Wohnhaus-Explosion in Bayern: Verbindung nach Sachsen?

Auf den ersten Blick sind es drei Unglücksfälle - die jedoch auf rätselhafte Weise zusammenhängen. In Bayern fliegt ein Haus in die Luft. Wenig später prallt in der Nähe ein Auto frontal gegen einen Lastwagen und fängt Feuer. Zeitgleich brennt eine leerstehende Wohnung in Sachsen. Der Wagen ist auf die Adresse des zerstörten Hauses zugelassen, die Person am Steuer stirbt. In den Gebäuderesten finden die Ermittler ebenfalls eine Leiche. Und die Wohnung gehöre den Eigentümern des explodierten Hauses, sagte ein Polizeisprecher.

Die Hintergründe sind vorerst unklar. Die Leichen wurden nach München zur Rechtsmedizin gebracht, wo sie obduziert werden sollen. Dabei soll auch geklärt werden, ob es sich bei den beiden Toten um die zwei vermissten Bewohner der Doppelhaushälfte - einen 55 Jahre alten Mann und eine 54-jährige Frau - handelt.

Freitag, 13.25 Uhr: Leiche in zerstörtem Haus gefunden

Lesen Sie auch
##alternative##
Rätselhafter Fall

Hausexplosion in Rohrbach: DNA-Abgleich wird mehrere Tage dauern

In der durch eine Explosion zerstörten Doppelhaushälfte in Oberbayern ist eine Leiche gefunden worden. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Zuvor hatte "Bild" über den Fund einer Frauenleiche berichtet.

Die Identität der Person stehe noch nicht fest, teilte die Polizei mit. Es solle noch am Freitag eine Obduktion durchgeführt werden.

Nach der Explosion am Donnerstag in Rohrbach an der Ilm wird ein Ehepaar vermisst - ein 55-jähriger Mann und eine 54 Jahre alte Frau. Drei weitere Menschen, die dort lebten, waren laut Polizei zum Zeitpunkt der Explosion nicht zu Hause. In der angrenzenden Doppelhaushälfte, die ebenfalls stark beschädigt wurde, wurden zwei Menschen leicht verletzt. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Stand davon aus, dass das Haus wahrscheinlich durch eine Gasexplosion zerstört wurde.

Rätsel gibt auch ein tödlicher Verkehrsunfall auf, der sich kurz nach der Explosion am Donnerstagmittag ereignet hatte. In einem Auto, das auf die Adresse des explodierten Hauses gemeldet ist, starb ein Mensch. Die oder der Tote ist noch nicht identifiziert, weil die Leiche laut Polizei bis zur Unkenntlichkeit verbrannte. Im Wrack wurde eine Gasflasche sichergestellt.

Freitag, 12.05 Uhr: Haus in Oberbayern wahrscheinlich durch Gasexplosion zerstört

Die Ursache für die Zerstörung einer Doppelhaushälfte in Oberbayern ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wahrscheinlich eine Gasexplosion gewesen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Zudem bestätigten die Ermittler einen Bericht, wonach in dem ausgebrannten Unfallauto, das an der Anschrift des explodierten Hauses gemeldet war und in dem kurz nach der Explosion eine Person ums Leben kam, eine Gasflasche gefunden wurde.

Eine Polizeisprecherin sagte, man schließe von der großen Kraft der Detonation in dem Haus auf eine Gasexplosion. Das Haus habe eine Gasheizung gehabt. Bereits am Donnerstag habe man zudem mindestens eine Gasflasche aus den Trümmern bergen können. Diese sei noch intakt gewesen. Genau ist die Ursache der Explosion noch nicht geklärt.

Die Explosion hatte am Donnerstag eine Doppelhaushälfte in Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) zerstört. Noch vermisst wird ein Ehepaar - ein 55-jähriger Mann und eine 54-jährige Frau. Drei weitere Personen, die dort lebten, waren laut Polizei zum Zeitpunkt der Explosion nicht zu Hause. In der anderen Doppelhaushälfte, die ebenfalls stark beschädigt wurde, wurden zwei Personen leicht verletzt.

Ein weiteres Rätsel gibt ein tödlicher Verkehrsunfall auf, der sich am Donnerstag um 12.50 Uhr ereignete, also etwa 20 Minuten nach der Hausexplosion. Auf der B300 im 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen fuhr ein Auto in einen entgegenkommenden Lastwagen, dessen Fahrer schwer verletzt wurde. Das Auto war an der Adresse des explodierten Hauses gemeldet. In dem Wagen befand sich eine Gasflasche, wie die Polizei am Freitag bestätigte. Darüber hatte zuerst der "Donaukurier" berichtet. Eine Person in dem Auto starb, die Leiche verbrannte laut Polizei bis zur Unkenntlichkeit.

Freitag, 9.35 Uhr: Hausexplosion: Ehepaar weiter vermisst, Ermittlungen dauern an

Die Explosion einer Doppelhaushälfte in Oberbayern und die Suche nach Vermissten beschäftigt auch am Freitag die Ermittler. Aufgrund der Menge der Trümmer gehe man nicht mehr davon aus, dass dort jemand lebend geborgen werden könne, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei aber unklar, ob sich die beiden vermissten Personen überhaupt in dem Haus aufgehalten hätten. Noch vermisst wird ein Ehepaar - ein 55-jähriger Mann und eine 54-jährige Frau.

Die Ursache der Explosion war auch am Freitag zunächst noch unklar. Die Trümmer des zerstörten Hauses seien noch instabil und unsicher, das vorrangige Ziel sei zunächst, den Ort begehbar zu machen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Am Donnerstag seien Personensuchhunde vor Ort gewesen, die aber nicht angeschlagen hätten. Nun seien Leichenspür- und Brandmittelspürhunde im Einsatz.

Update 7.08 Uhr: Ursachensuche in Rohrbach an der Ilm geht weiter

Stundenlang durchsuchten Einsatzkräfte am Donnerstag in dem kleinen Ort Rohrbach an der Ilm mit Hunden und Sonden die Trümmer nach zwei vermissten Bewohnern. Eine Doppelhaushälfte war vollständig in sich zusammengestürzt, bei der anderen wurde die Wand herausgerissen. In dem Haus sind nach Polizeiangaben fünf Menschen gemeldet. Drei davon befanden sich in Sicherheit, zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Die anderen beiden Bewohner wurden am Freitagmorgen noch immer vermisst.

Die Suche nach den Vermissten gestaltete sich wegen des Feuers und Rauchs schwierig. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk trugen die Trümmer über Stunden ab, damit die Einsatzkräfte die Gebäudereste absuchen konnten.

Rätselhafter Autounfall in der Nähe nur 20 Minuten nach Explosion in Rohrbach: Gibt es einen Zusammenhang?

Die Hausexplosion ereignete sich um 12.30 Uhr. Um 12.50 Uhr kam es dann auf der B300 im 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen zu einem folgenschweren Zusammenstoß: Dort fuhr ein Auto in den Gegenverkehr und krachte in einen entgegenkommenden Lastwagen.

Da die Leiche des Autofahrers nach Polizeiangaben bis zur Unkenntlichkeit verbrannte, ließ sich zunächst nicht feststellen, ob es sich bei ihm um den Halter des Fahrzeugs handelte, der in dem explodierten Haus gemeldet war. Auf die Frage, ob der Fahrer mutwillig in den Gegenverkehr gefahren sein könnte, wollte sich ein Polizeisprecher nicht äußern.

Das ausgebrannte Wrack des Fahrzeugs, dessen Halter in dem Haus in Rohrbach gemeldet war, steht nach einem tödlichen Unfall auf der B300 bei Schrobenhausen. Nach der schweren Explosion in dem Einfamilienhaus im oberbayerischen Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen) prüft die Polizei einen Zusammenhang mit dem tödlichen Autounfall in der Region.
Das ausgebrannte Wrack des Fahrzeugs, dessen Halter in dem Haus in Rohrbach gemeldet war, steht nach einem tödlichen Unfall auf der B300 bei Schrobenhausen. Nach der schweren Explosion in dem Einfamilienhaus im oberbayerischen Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen) prüft die Polizei einen Zusammenhang mit dem tödlichen Autounfall in der Region.
Bild: ---, dpa

Donnerstag, 2. September: Mindestens zwei Verletzte bei Explosion eines Einfamilienhauses in Rohrbach

Bei der Explosion eines Einfamilienhauses im oberbayerischen Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen) sind mindestens zwei Menschen verletzt worden. Zwei weitere würden bislang vermisst, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle in Ingolstadt am frühen Donnerstagnachmittag.

Das Einfamilienhaus sei nach der Explosion eingestürzt und habe zu brennen begonnen. Die Polizei bestätigte am Nachmittag die Angaben.

Explosion in Rohrbach: Auch zweites Haus stark beschädigt

Der Polizei zufolge wurde durch die Explosion auch das Nachbarhaus stark beschädigt.

Bilderstrecke

Explosion in Wohnhaus in Oberbayern - Haus eingestürzt

Die beiden Bewohner des Hauses wurden leicht verletzt. Auf Bildern vom Unglücksort war zu erkennen, wie eine Seite des Nachbarhauses nahezu komplett offenstand - offensichtlich weil die Explosion die Hauswand weggerissen hatte.

Großeinsatz in Rohrbach: Rettungshunde sollen in den Trümmern nach Vermissten suchen

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdiensten sei vor Ort, zudem seien Rettungshunde für die Suche nach Vermissten in den Trümmern angefordert worden, sagte der Sprecher der Leitstelle weiter. Mit zwei Drehleitern versuchte die Feuerwehr, den Brand zu löschen. Ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz.

Polizei nimmt Ermittlungen zur Ursache von Explosion in Rohrbach auf

Die Explosion war der Polizei am Donnerstag gegen 12.40 Uhr gemeldet worden. Was zu dem Unglück führte, blieb erst einmal unklar. Die Kriminalpolizei nahm schon am Nachmittag Ermittlungen zur Ursache auf.

Auch im Allgäu kommt es immer wieder zu verheerenden Explosionen, etwa in der BRK-Rettungswache in Memmingen oder in einem Vereinsheim in Kaufbeuren. Besonders schlimm endete eine Explosion in Rettenbach, bei der Vater und Tochter einer Familie ums Leben kamen.

Mehr Polizei-Nachrichten aus Bayern und Deutschland laufend aktuell hier.