Sondierungsgespräche

FDP und CSU streiten sich auf Twitter nach Entscheidung über Ampel-Gespräch

Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, sieht die neue Regierung ohne die Union kommen. Dafür wurde er nun auf Twitter in die Mangel genommen.

Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, sieht die neue Regierung ohne die Union kommen. Dafür wurde er nun auf Twitter in die Mangel genommen.

Bild: Peter Kneffel, dpa

Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, sieht die neue Regierung ohne die Union kommen. Dafür wurde er nun auf Twitter in die Mangel genommen.

Bild: Peter Kneffel, dpa

Die SPD, Grünen und FDP trafen sich zum ersten Gespräch über eine mögliche Ampelkoalition. Das führte nun zu einem Streit auf Twitter zwischen FDP und CSU.
##alternative##
dpa
06.10.2021 | Stand: 19:28 Uhr

Nach der Entscheidung von SPD, Grünen und FDP für ein erstes Dreiergespräch zur möglichen Bildung einer sogenannten Ampelkoalition haben sich Politiker von FDP und CSU einen Schlagabtausch auf Twitter geliefert. Mehrere FDP-Bundestagsabgeordnete kritisierten am Mittwoch Aussagen von CSU-Chef Markus Söder. Der hatte nach der Ankündigung von SPD, Grünen und FDP von einer "klaren Vorentscheidung" gesprochen.

Nach Gespräch über Ampelkoalition: FDP und CSU streiten sich auf Twitter

"FDP und Grüne haben sich entschieden für diesen Weg der Ampel. Den müssen sie jetzt auch konsequent gehen", sagte Söder. Es müsse jetzt die Realität anerkannt werden. Man müsse sich damit vertraut machen, dass es sehr wahrscheinlich eine Regierung ohne die Union geben werde. Es gehe nun auch um "Selbstachtung und Würde".

"Ohne die permanenten CSU-Blutgrätschen gegen Armin Laschet könnten wir morgen Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition beginnen", schrieb der FDP-Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle bei Twitter. "Dass Söder heute gegen Jamaika schießt, obwohl FDP und Grüne diese Variante explizit offen lassen, setzt seiner Obstruktion die Krone auf."

Sein Fraktionskollege Max Mordhorst sprach von "opportunistischen Spielchen". Der FDP-Abgeordnete Jens Brandenburg schrieb: "Es ist ja egopolitisch nachvollziehbar, dass Söder die Laschet-CDU scheitern sehen will. Aber es geht jetzt um größere Fragen als um seine Karriere."

Ampel oder doch Jamaika? Ton in der Debatte um die neue Koalition verschärft sich

CSU-Generalsekretär Markus Blume wiederum kritisierte die Freien Demokraten: Die FDP "entscheidet sich für die Ampel und will anschließend nicht die Verantwortung für das Scheitern von Jamaika übernehmen. Fakt ist: Wir hätten gern weitergeredet, Ihr habt Euch gegen parallele Sondierungen entschieden", schrieb er auf Twitter.

Lesen Sie auch
##alternative##
Regierungsbildung

Söder sieht Beratungen über Ampel-Koalition als "De-facto-Absage an Jamaika"

FDP-Chef Christian Lindner hatte gesagt, eine Jamaika-Koalition bleibe für seine Partei eine "inhaltlich tragfähige Option". Er hatte zudem gesagt, "es gibt keine Parallelgespräche". (Lesen Sie auch: So hat der "Maulwurf" Armin Laschet und Jamaika sabotiert)