Ingolstadt und Gersthofen

Frauen zu Sexarbeit gezwungen - Menschenhändler festgenommen

Die Polizei hat in Ingolstadt und Gersthofen mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Sie sollen illegale Bordelle betrieben und Frauen zu Sexarbeit gezwungen haben.

Die Polizei hat in Ingolstadt und Gersthofen mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Sie sollen illegale Bordelle betrieben und Frauen zu Sexarbeit gezwungen haben.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Polizei hat in Ingolstadt und Gersthofen mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Sie sollen illegale Bordelle betrieben und Frauen zu Sexarbeit gezwungen haben.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Polizei hat in Ingolstadt und Gersthofen mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Sie sollen illegale Bordelle betrieben haben.
Die Polizei hat in Ingolstadt und Gersthofen mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Sie sollen illegale Bordelle betrieben und Frauen zu Sexarbeit gezwungen haben.
dpa
05.02.2021 | Stand: 13:05 Uhr

Sie sollen Frauen mit der Aussicht auf ein besseres Leben nach Deutschland gelockt und dann mit Sexarbeit ausgebeutet haben - nun hat die Polizei mutmaßliche Menschenhändler in Ingolstadt und Gersthofen festgenommen.

Wohnungsdurchsuchungen in Ingolstadt, Gersthofen und Saarbrücken

Einsatzkräfte hatten am Donnerstag mehrere Wohnungen in Ingolstadt, im schwäbischen Gersthofen und in Saarbrücken durchsucht. Dabei seien zwei Männer und zwei Frauen zwischen 19 und 62 Jahren aus Deutschland und Rumänien verhaftet worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie werden verdächtigt, illegale Bordelle in den Wohnungen betrieben zu haben.

Prostituierte angetroffen

Bei den Durchsuchungen traf die Polizei zudem acht Frauen im Alter von 18 bis 29 Jahren aus Bulgarien und Rumänien an. Sie hatten offenbar als Prostituierte zwischen den Standorten gewechselt. Ihre Sexarbeit war laut Polizei zuvor auf Internetplattformen angeboten worden.

Lesen Sie auch: Prostitution in Memmingen: „Das läuft meist unter dem Radar ab“