Bundestagswahl

Aiwanger warnt CSU vor Bündnis mit den Grünen

Aiwanger warnte die Union davor, die Grünen mit ins Koalitions-Spiel zu bringen.

Aiwanger warnte die Union davor, die Grünen mit ins Koalitions-Spiel zu bringen.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Aiwanger warnte die Union davor, die Grünen mit ins Koalitions-Spiel zu bringen.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Der Freie Wähler-Chef sagte auf dem politischen Aschermittwoch, Schwarz-Grün wäre ein "Schreckgespenst". Der Hintergrund seiner "Warnung".
Aiwanger warnte die Union davor, die Grünen mit ins Koalitions-Spiel zu bringen.
dpa
17.02.2021 | Stand: 12:40 Uhr

Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat die CSU vor einer Koalition mit den Grünen nach der Bundestagswahl im September gewarnt. "Immer gut aufpassen, wen Sie zur Tür reinlassen", sagte Aiwanger am Mittwoch in seiner Rede zum politischen Aschermittwoch in Deggendorf an die Adresse von CSU-Chef Markus Söder. Wenn Söder zeitgleich beim Aschermittwoch der CSU in Passau in einer Kulisse mit Holzofen sitze, müsse er sich überlegen, dass Grünen-Chef Robert Habeck den wegen Feinstaubs am liebsten verbieten wolle. "Schwarz-Grün wäre ein Schreckgespenst", betonte Aiwanger.

Aiwanger warnt vor den Grünen, deren Ideen von Verboten geprägt seien

Aiwanger warnte die Union davor, mit den Grünen eine Partei ins Spiel zu bringen, die von Verboten geprägt sei. Wer Skifahren, Autos und Einfamilienhäuser verbiete, erinnere ihn an die DDR. Hier hätten die normalen Menschen auch nur im Plattenbau leben müssen, während die Parteifunktionäre "die grüne Schickeria", in schönen Einfamilienhäusern lebten. "Wir brauchen eine bürgerliche Perspektive, keine Verbotsperspektive", sagte Aiwanger. Wenn es der Wähler wolle, stünden die Freien Wähler auch im Herbst in Berlin bereit, Verantwortung zu übernehmen.