Feiertage 2020

Fronleichnam 2020 heute: Wie die Vision einer Nonne zu einem christlichen Feiertag wurde

Juliana von Lüttich, hier ein Fantasieporträt am Chorgestühl der Pfarrkirche Merazhofen (Leutkirch im Allgäu): Auf die Vision dieser Nonne geht das Fronleichnams-Fest zurück.

Juliana von Lüttich, hier ein Fantasieporträt am Chorgestühl der Pfarrkirche Merazhofen (Leutkirch im Allgäu): Auf die Vision dieser Nonne geht das Fronleichnams-Fest zurück.

Bild: Andreas Praefcke, Wikipedia/CC-BY 3.0

Juliana von Lüttich, hier ein Fantasieporträt am Chorgestühl der Pfarrkirche Merazhofen (Leutkirch im Allgäu): Auf die Vision dieser Nonne geht das Fronleichnams-Fest zurück.

Bild: Andreas Praefcke, Wikipedia/CC-BY 3.0

Heute feiern die Menschen nicht nur in Bayern den Feiertag Fronleichnam. Die Bedeutung dieses Tages hat auch mit der Vision einer Nonne zu tun.

Von Allgäuer Zeitung
11.06.2020 | Stand: 07:58 Uhr

Fronleichnam 2020, das ist für viele Menschen heute ein Hochfest, ein gesetzlicher Feiertag - oder auch der Start in ein verlängertes Wochenende im Juni. Aber welche Bedeutung hat Fronleichnam tatsächlich? Welche Bräuche gibt es und warum gibt es an diesem Tag normalerweise auch Prozessionen? 

Was wird heute an Fronleichnam gefeiert?

Fronleichnam ist ein Hochfest der katholischen Kirche. Das Fest findet immer am 60. Tag nach Ostern - am zweiten Donnerstag nach Pfingsten - statt und wird auch als  "Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi" bezeichnet. Hintergrund ist das letzte Abendmahl, das Jesus mit seinen Jüngern kurz vor seiner Kreuzigung abhielt. Während dieses Essens übergab er seinen Anhängern Brot und Wein - Leib und Blut Christi.

2020 fällt Fronleichnam auf das Datum 11. Juni.

Warum wird Fronleichnam genau zu diesem Datum gefeiert?

Tatsächlich fand das letzte Abendmahl der Überlieferung zufolge vor der Kreuzigung Jesu statt. Damit wäre die Karwoche vor Ostern eigentlich der treffender Zeitpunkt gewesen. Weil Fronleichnam aber als fröhliches Fest nicht in die traurige Karwoche passt, wurde es einst kurzerhand auf einen späteren Zeitpunkt gelegt.

Seit wann ist Fronleichnam ein Feiertag?

Das Fest geht auf die Nonne Juliana von Lüttich zurück, die im Jahr 1209 eine Vision hatte. Christus offenbarte ihr demnach eine Mondscheibe, auf der ein dunkler Fleck zu sehen war. Die Mondscheibe sollte das Kirchenjahr darstellen und der Fleck symbolisierte ein fehlendes Fest zu Ehren des Abendmahls. 1246 wurde Fronleichnam in der Basilika St. Martin zu Lüttich erstmals gefeiert. 1264 erhob es Papst Urban IV. zum Fest für die Gesamtkirche. Die erste Sakramentsprozession in Bayern fand 1273 in Benediktbeuren statt.   

In der Reformationszeit wurde über das "neue" Fest übrigens heftig gestritten. Eben weil Fronleichnam in der Bibel nicht erwähnt ist, hielten Martin Luther und seine Anhänger das Kirchenfest für eine Art Gotteslästerung.   

Ist Fronleichnam in Bayern gesetzlicher Feiertag?

Ja, Fronleichnam ist in Bayern ein gesetzlicher Feiertag, wie auch in einigen anderen Bundesländern:

  • Baden Württemberg
  • Hessen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen (teilweise)
  • Thüringen (teilweise)

Was sind Herkunft und Bedeutung von "Fronleichnam"?

Das Wort stammt aus dem Mittelhochdeutschen. Darin stecken "fron" und "lichnam". Das bedeutet "Herr" und "Leib". Fronleichnam meint so viel wie das "Fest des Leibes Christi". Es gibt auch andere Bezeichnungen für das Fest, zum Beispiel Herrgottstag, Herrenleichnamstag, oder Blutstag.

Warum gibt es vielerorts Fronleichnamsprozessionen?

In katholischen Regionen werden häufig Fronleichnams-Prozessionen abgehalten, die auf die Bräuche der Fronleichnamsspiele zurückzuführen sind. Bei diesen Spielen wurden biblische Szenen von Gruppen auf Wagen oder zu Fuß inszeniert. Bei den Fronleichnams-Prozessionen begleiten die Gläubigen die Monstranz mit einer Hostie in einem Festzug durch die mit Birkenzweigen geschmückten Straßen. 

In Zeiten von Corona wurden die für heute geplanten Prozessionen 2020 abgesagt oder sie finden in veränderter Form statt