Verbraucherwarnung

Hersteller muss Bio-Weißwürste zurückrufen

Weißwürste sind Kult - ein Hersteller musste jetzt aber eine Charge Bio-Würste zurückrufen. (Symbolbild)

Weißwürste sind Kult - ein Hersteller musste jetzt aber eine Charge Bio-Würste zurückrufen. (Symbolbild)

Bild: Matthias Schrader/dpa

Weißwürste sind Kult - ein Hersteller musste jetzt aber eine Charge Bio-Würste zurückrufen. (Symbolbild)

Bild: Matthias Schrader/dpa

Wegen der Gefahr von Magen-Darm-Beschwerden ruft ein Hersteller bundesweit seine Bio-Weißwürste zurück.

Weißwürste sind Kult - ein Hersteller musste jetzt aber eine Charge Bio-Würste zurückrufen. (Symbolbild)
dpa
26.08.2020 | Stand: 07:28 Uhr

Die Fleischwerke E. Zimmermann informieren über den Rückruf des Artikels „BIO Münchner Weißwürste in der Dose“. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen von Eigenkontrollen eine eine mikrobiologische Abweichung festgestellt, wodurch Magen-Darm-Beschwerden auftreten können.

"Das Produkt kann im Einzelfall eine mikrobiologische Abweichung aufweisen", teilte der Hersteller mit Sitz im schwäbischen Tannhausen (Landkreis Günzburg) am Dienstag mit. Gegessen werden sollen die Weißwürste deswegen nicht. Weil sich Dosen vereinzelt aufblähen könnten, sollen sie vernichtet werden.

Konkret handelt es sich um das Produkt "BIO Münchner Weißwürste" in der Dose. Betroffen sind die Chargen 20649 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.07.2021 und 20599 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.05.2021. Vertrieben wurden die 4500 betroffenen Dosen über Bio-Fachmärkte in ganz Deutschland.

Diese Weißwürste sind von dem Rückruf betroffen
Diese Weißwürste sind von dem Rückruf betroffen
Bild: Hersteller

Fallen Weißwürste nun bei Ihnen jetzt flach? Na da haben wir ein paar Tipps. wie Kässpatzen wirklich gelingen.