München

"Ich schlag dich tot": Streit um falsch aufgesetzte Maske eskaliert in Zug

In einem Meridian-Zug auf dem Weg von Rosenheim nach München ist ein Streit eskaliert. Es ging um eine falsch aufgesetzte Maske.

In einem Meridian-Zug auf dem Weg von Rosenheim nach München ist ein Streit eskaliert. Es ging um eine falsch aufgesetzte Maske.

Bild: Matthias Balk

In einem Meridian-Zug auf dem Weg von Rosenheim nach München ist ein Streit eskaliert. Es ging um eine falsch aufgesetzte Maske.

Bild: Matthias Balk

In einem Meridian-Zug auf dem Weg von Rosenheim nach München ist ein Streit eskaliert. Es ging um eine falsch aufgesetzte Maske.

Von Allgäuer Zeitung
27.08.2020 | Stand: 10:50 Uhr

Ein 50-jähriger Mann hat in einem Meridian-Zug auf dem Weg von Rosenheim nach München randaliert, einen Mitfahrer bedroht und diesen nach Angaben der Bundespolizei sogar tätlich angegriffen.  

Erste Ermittlungen zufolge hatte sich der 50-Jährige im Meridian zunächst heftig darüber beschwert, dass die Toilette defekt sei. Dabei trug der Mann seine Mund-Nasen-Bedeckung durchgehend unterhalb der Nase, so die Bundespolizei. Als ein Mitreisender (41) ihn darauf hinwies, wurde der 50-Jährige aggressiv und provozierte den Mitreisenden. Auch mehrfache Hinweise des Zugbegleitpersonals zur richtigen Trageweise der Maske habe der Mann beharrlich ignoriert. 

Nach dem Halt in Grafing versuchte der Mann dann, nach dem 41-Jährigen zu treten und bedrohte ihn mit den Worten: "Ich schlag dich tot!", so die Polizei weiter.

Alarmierte Beamte stellten den Mann, als der Zug am Hauptbahnhof München einrollte. Der 50-Jährige habe den Sachverhalt im stark frequentierten Zug zugegeben und berichtete, er habe zuvor auf der Fahrt mit einem Bekannte zusammen eine Flasche Wein geleert. Einen Atemalkoholtest verweigerte er aber.

50-Jähriger musste gefesselt werden

Auch gegenüber den Beamten verhielt sich der Mann dem Bericht zufolge "uneinsichtig, unkooperativ und teilweise aggressiv". Er habe schließlich gefesselt werden müssen, sei sich aber weiterhin keiner Schuld bewusst gewesen. 

Gegen den 50-Jährigen wird nun von der Bundespolizei wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung ermittelt. Die zuständige Ordnungsbehörde wurde wegen der unvollständigen Trageweise der Mund-Nasen-Bedeckung informiert. Auf den Mann kommt nun zusätzlich ein entsprechendes Bußgeld zu.