Corona-Pandemie

Freie Wähler fordern stärkere Debatte über allgemeine Impfpflicht

Laut Florian Streibl, Fraktionschef der Freien Wähler, spricht vieles für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Corona-Virus.

Laut Florian Streibl, Fraktionschef der Freien Wähler, spricht vieles für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Corona-Virus.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Laut Florian Streibl, Fraktionschef der Freien Wähler, spricht vieles für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Corona-Virus.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Die Freien Wähler fordern, dass breit über eine allgemeine Impflicht debattiert wird. Appelle würden nicht ausreichen, um eine hohe Impfquote zu erreichen.
##alternative##
dpa
21.11.2021 | Stand: 13:54 Uhr

Angesichts der rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen fordert Freie Wähler-Fraktionschef Florian Streibl eine breite Debatte über eine allgemeine Impflicht. Sich impfen zu lassen, sei der beste Weg, um Krankenhäuser, Ärzte, Pfleger und immungeschwächte Menschen zu entlasten. "Doch reichen Appelle in Deutschland offenbar nicht, um eine ausreichend hohe Impfquote zu erzielen und das Coronavirus so endgültig in die Knie zu zwingen."

Auch wenn es eine verfassungsrechtliche Gratwanderung sei, so spreche doch vieles für die allgemeine Impflicht, "wenn wir nicht jeden Herbst aufs Neue ein Ansteigen der Inzidenzen und folgend die Überlastung unseres Gesundheitswesens - allein durch eine einzige Krankheit - riskieren wollen", sagte Streibl am Sonntag.

Ampel-Koalition will Impflicht für bestimmte Berufsgruppen

Die Ampel-Koalitionspartner in Berlin wollten jedoch lediglich eine teilweise Impfpflicht für Berufsgruppen durchsetzen, die mit besonders vulnerablen Menschen arbeiten, so Streibl. Die konkrete Umsetzung einer allgemeinen Impfpflicht müsse jedoch in dieser Debatte durchgespielt werden.

Lesen Sie auch: Ungeimpft am Alpenrand: Warum der Süden die Spritzen öfter meidet