Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Wie Corona die Jüngsten trifft: Kinderkliniken in der Region schildern ihre Lage

Eine Intensivpflegerin versorgt ein Kind auf der Intensivstation. In der Region mussten Kinderkliniken manche Kinder wegen des Coronavirus intensivmedizinisch behandeln.

Eine Intensivpflegerin versorgt ein Kind auf der Intensivstation. In der Region mussten Kinderkliniken manche Kinder wegen des Coronavirus intensivmedizinisch behandeln.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Eine Intensivpflegerin versorgt ein Kind auf der Intensivstation. In der Region mussten Kinderkliniken manche Kinder wegen des Coronavirus intensivmedizinisch behandeln.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Kliniken auch im Allgäu behandeln aktuell wenige Kinder wegen Corona. Der Augsburger Klinikchef warnt vor einer "konstanten Relativierung von Gefahren".
03.01.2022 | Stand: 07:23 Uhr

Die Corona-Pandemie belastet Kinder und Jugendliche schwer: Kitas und Schulen waren zwischenzeitlich geschlossen, zeitweise sogar Spielplätze gesperrt, der Kontakt zu Gleichaltrigen nahm ab. Die gesundheitlichen Gefahren steigen zwar mit dem Alter deutlich an, aber auch manche Kinder trifft es schwerer.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.