Ermittlungen auch in Bayern

Kindesmissbrauch: Polizei informiert über Durchsuchungen

Missbrauchsskandal in Bergisch Gladbach: Auch in Bayern wurden Wohnungen durchsucht. Am Mittwoch will die Polizei Details öffentlich machen.

Missbrauchsskandal in Bergisch Gladbach: Auch in Bayern wurden Wohnungen durchsucht. Am Mittwoch will die Polizei Details öffentlich machen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa (Symbolfoto)

Missbrauchsskandal in Bergisch Gladbach: Auch in Bayern wurden Wohnungen durchsucht. Am Mittwoch will die Polizei Details öffentlich machen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa (Symbolfoto)

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat die Polizei bundesweit Wohnungen durchsucht. Am Mittwoch sollen Details öffentlich gemacht werden.
Missbrauchsskandal in Bergisch Gladbach: Auch in Bayern wurden Wohnungen durchsucht. Am Mittwoch will die Polizei Details öffentlich machen.
dpa
02.09.2020 | Stand: 07:07 Uhr

In Köln wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch (11 Uhr) Einzelheiten zu den Razzien im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mitteilen. Bundesweit waren am Dienstag die Wohnungen von 50 Tatverdächtigen durchsucht worden.

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen Hintergründe des bundesweiten Einsatzes erläutern. Sie nehmen Stellung zu den umfangreichen Planungen im Vorfeld und berichten über erste Ergebnisse. Teilnehmer der Pressekonferenz sind Kriminaldirektor Michael Esser, Leiter der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) "Berg", die den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach untersucht, und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann. Er leitet die bei der Kölner Staatsanwaltschaft angesiedelte Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC).

Durchsuchungen auch in Bayern

Schauplatz der Durchsuchungen waren die Bundesländer Brandenburg, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Es geht um den Verdacht des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie.

Die Ermittlungen rund um den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach haben schon zu Spuren in sämtliche Bundesländern geführt. Mit Stand 27. August wurde allein in Nordrhein-Westfalen gegen 84 Beschuldigte ermittelt, zehn Menschen waren bereits angeklagt, einer ist in Haft, acht in Untersuchungshaft.

Polizei: Es gbit 30.000 unbekannte Tatverdächtige

Die Ermittler haben wiederholt von einem "Schneeball-System" gesprochen: Mit jedem Verdächtigen werden sie auf weitere Täter aufmerksam. "Wir reden von 30.000 unbekannten Tatverdächtigen", sagte Markus Hartmann, Leiter der ZAC NRW, der Deutschen Presse-Agentur.

Ins Rollen gebracht wurde dies alles durch eine Durchsuchung im Oktober 2019 bei einem Familienvater in Bergisch Gladbach bei Köln. Bei ihm fand die Polizei Tausende Bilder und Videos. Es ging um riesige Datenmengen - inklusive Spuren zu Chatpartnern. Davon ausgehend kamen die Polizisten nach und nach immer mehr Verdächtigen auf die Spur. Und ein Ende ist nicht abzusehen.