Kleiner Grenzverkehr Bayern-Österreich

Nach Verwirrung an den Grenzen: Kleiner Grenzverkehr jetzt ab Donnerstag möglich

Autos warten am Grenzübergang zu Österreich: Der kleine Grenzverkehr wurde doch nicht wie geplant am Mittwoch gelockert. Auf österreichischer Seite fanden am Mittwoch noch Kontrollen bei der Einreise statt. Unser Foto zeigt den Grenzübergang zwischen Mittenwald (Deutschland) und Scharnitz (Österreich).

Autos warten am Grenzübergang zu Österreich: Der kleine Grenzverkehr wurde doch nicht wie geplant am Mittwoch gelockert. Auf österreichischer Seite fanden am Mittwoch noch Kontrollen bei der Einreise statt. Unser Foto zeigt den Grenzübergang zwischen Mittenwald (Deutschland) und Scharnitz (Österreich).

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Autos warten am Grenzübergang zu Österreich: Der kleine Grenzverkehr wurde doch nicht wie geplant am Mittwoch gelockert. Auf österreichischer Seite fanden am Mittwoch noch Kontrollen bei der Einreise statt. Unser Foto zeigt den Grenzübergang zwischen Mittenwald (Deutschland) und Scharnitz (Österreich).

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Eigentlich sollte der Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich möglich sein - doch an der Grenze wird kontrolliert. Ab Donnerstag soll sich das ändern.
12.05.2021 | Stand: 21:51 Uhr

Aktualisiert um 18 Uhr - Eigentlich sollte der kleine Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich von diesem Mittwoch an wieder zugelassen sein, "so dass die Möglichkeit besteht, Einkäufe, Besuche bei Verwandten und Freunden zu machen", natürlich immer unter Wahrung der jeweiligen Corona-Bedingungen. Das hatten Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Dienstag in München bekannt gegeben.

In der Nacht zu Mittwoch trat eine neue Allgemeinverfügung des bayerischen Gesundheitsministeriums in Kraft, gültig ab Mittwoch, 12. Mai (hier zum Nachlesen). Damit werde "der sogenannte kleine Grenzverkehr für Menschen aus angrenzenden Corona-Risikogebieten ohne Quarantänepflicht erlaubt". Somit wären auch Tagesausflüge nach Österreich ohne Quarantänepflicht wieder möglich.

Kleiner Grenzverkehr Bayern-Österreich: Weiter Kontrollen auf österreichischer Seite

Von bayerischer Seite aus klappt also alles - allerdings nicht von österreichischer Seite aus. Leser haben berichtet, dass es an der Grenze auf österreichischer Seite am Mittwochmittag weiter Kontrollen bei der Einreise gebe. Die Grenze sei noch zu, die Einreise sei ohne triftigen Grund und Test nicht möglich. Vom österreichischen Inneministerium gebe es noch keine neuen Weisungen - solange bleibe es bei den bisherigen Regeln. Das Landratsamt Lindau berichtet auf Anfrage unserer Zeitung: "Wir können keine Aussage dazu treffen, wie die Grenzübertritte nach Österreich von den dort zuständigen Stellen gehandhabt werden."

Und ein Sprecher der Grenzpolizeiinspektion Lindau erklärte am Mittwochmittag auf Nachfrage unserer Redaktion, dass Österreich hinsichtlich der eigenen Verordnungslage wohl noch nicht auf dem Laufenden sei. Wann das allerdings der Fall sein werde, wisse er nicht. Doch es sei nicht das erste Mal, dass die Ausgangslage beim Grenzverkehr während der Corona-Pandemie eine andere sei als auf der anderen Grenzseite.

Wer sich weniger als 24 Stunden in Österreich aufhält, für den soll ab Mittwoch die Quarantänepflicht entfallen. Somit wären Tagesausflüge etwa zum Vilsalpsee ins Tannheimer Tal wieder möglich. Eigentlich. Denn Österreich kontrolliert weiter.
Wer sich weniger als 24 Stunden in Österreich aufhält, für den soll ab Mittwoch die Quarantänepflicht entfallen. Somit wären Tagesausflüge etwa zum Vilsalpsee ins Tannheimer Tal wieder möglich. Eigentlich. Denn Österreich kontrolliert weiter.
Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Kleiner Grenzverkehr Bayern-Österreich: Das sagt die Österreichische Polizei

Lesen Sie auch
##alternative##
Ausflug und Urlaub

Einreise nach Österreich: Diese Regeln gelten aktuell - Stand 2. Juni 2021

Die Polizei in Reutte teilt mit, dass sich für sie an der Grenze "nichts geändert" habe. Dasselbe sagt der Sprecher der Tiroler Landespolizei, Stefan Eder, auf Anfrage unserer Redaktion: "Bei uns bleibt alles gleich." Das bedeutet, dass Einreisende aus Bayern weiterhin eine Registrierung und einen negativen Test vorlegen müssen. Lediglich bei der Rückreise nach Bayern greift für die Reisenden im kleinen Grenzverkehr die bayerische Allgemeinverfügung.

Auch Österreicher können nur bedingt von der bayerischen Verordnung zum kleinen Grenzverkehr profitieren. Zwar ist in diesem Rahmen eine Einreise von Österreich nach Bayern ohne besondere Corona-Beschränkung möglich, allerdings müssen die Betroffenen bei der Rückreise nach Österreich in Quarantäne. Das schreibt das österreischische Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten auf seiner Internetseite.

Österreich zieht ab Donnerstag nach

Österreich will nun nachziehen und noch am heutigen Mittwoch eine neue Verordnung zum kleinen Grenzverkehr herausgeben, die ab Donnerstag gelten soll. Das stellte Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Mittwochnachmittag klar, als er die Aufhebung der Quarantänepflicht ab Mitternacht ankündigte. Somit würde bei der Einreise nach Österreich dann ab Donnerstag - statt wie geplant am Mittwoch - die Quarantänepflicht entfallen.

Ausflüge ins Tannheimer Tal ab Donnerstag wieder möglich

Die beiden Enklaven Mittelberg/Kleinwalsertal und Jungholz/Tirol waren bislang von der Einreiseverordnung der Österreichischen Bundesregierung ausgenommen. Tagesausflüge aus dem Allgäu sind dorthin schon ohne Quarantäne möglich. Ab Donnerstag sollten dann Tagesausflüge ins gesamte Österreich ohne Quarantänepflicht für 24 Stunden erlaubt - und somit beispielsweise auch ins Tannheimer Tal.

Am 19. Mai endet der Lockdown für Gastronomie, Kultur, Tourismus und Sport in Österreich.

Was mit dem kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich geplant ist, lesen Sie hier.