Klimaschutz

Klimaaktivisten bleiben trotz Minusgraden im Camp

Trotz eisiger Temperaturen halten Klimaaktivisten in einem Camp in der Nürnberger Innenstadt die Stellung.

Trotz eisiger Temperaturen halten Klimaaktivisten in einem Camp in der Nürnberger Innenstadt die Stellung.

Bild: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Trotz eisiger Temperaturen halten Klimaaktivisten in einem Camp in der Nürnberger Innenstadt die Stellung.

Bild: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Trotz eisiger Temperaturen harren Klimaaktivisten in einem Camp in der Nürnberger Innenstadt aus.
Trotz eisiger Temperaturen halten Klimaaktivisten in einem Camp in der Nürnberger Innenstadt die Stellung.
dpa
12.02.2021 | Stand: 05:34 Uhr

Diese demonstrieren seit September mit einer durchgängigen Mahnwache in Sichtweite des Rathauses in Nürnberg für mehr Klimaschutz.

"Bei zweistelligen Minustemperaturen wird der Aktivismus gegen die Erderhitzung auf eine echte Probe gestellt", sagte ein Sprecher der Gruppe. Dennoch sei die Motivation ungebrochen. Mit Decken, Schlafsäcken, Wärmflaschen und heißen Getränken schützten sich die Demonstrantinnen und Demonstranten gegen die Kälte.

Solche Klimacamps gibt es auch in anderen Städten, zum Beispiel in Augsburg. Dort gibt es allerdings Ärger mit der Stadt. Diese klagt nun vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München, um das Camp loszuwerden.

Für Wirbel sorgten zuletzt Klimaaktivisten in Ravensburg, wo ein Baum zwei Wochen lang besetzt wurde.

(Lesen Sie auch diese Nachricht aus Nürnberg: Technischer Defekt wohl Grund für Kraftwerksbrand in Nürnberg)

Lesen Sie auch
Winter in Nürnberg: Nach dem Brand in einem Kraftwerk könnten Tausende Nürnberger frieren.
Kraftwerk brennt in Nürnberg

Nürnberg ruft Katastrophenfall nach Kraftwerksbrand aus