Bund-Länder-Rund

Kritik aus Bayern an der Corona-Strategie von Bund und Ländern

Die Ergebnisse der Konferenz - beispielsweise zu den Kosten für Corona-Tests - finden bayerische Politiker enttäuschend.

Die Ergebnisse der Konferenz - beispielsweise zu den Kosten für Corona-Tests - finden bayerische Politiker enttäuschend.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Die Ergebnisse der Konferenz - beispielsweise zu den Kosten für Corona-Tests - finden bayerische Politiker enttäuschend.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Die Corona-Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz werden in Bayern kritisch gesehen. Die bayerischen Politiker vermissen einige wichtige Punkte.
##alternative##
dpa
11.08.2021 | Stand: 09:57 Uhr

Die jüngsten Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern stoßen neben Zustimmung auch in Bayern auf viel Kritik aus unterschiedlicher Richtung. Die Grünen im Landtag beklagen besonders, dass eine Strategie für die Schulen fehle.

"Die Ergebnisse sind wirklich enttäuschend", sagte Christina Haubrich, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, einer Mitteilung zufolge. Wie der angestrebte Präsenzunterricht umgesetzt werden könne, bleibe offen. "Dabei wären zum Beispiel PCR-Pooltests an allen Schulformen eine extrem wichtige und gleichzeitig einfache Maßnahme, um die Einrichtungen offen halten zu können."

Für Pflegeheime und Besucher sollten Tests kostenlos sein

Der Sozialverband VdK kritisierte, Pflegeheime seien erneut vergessen worden. Für alle Besucher und Mitarbeiter müsse es weiter kostenlose Tests geben. "Nur so lassen sich Leben retten", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele einer Mitteilung zufolge. "Die ungeimpften Bewohner sind der Gefahr der Infektion besonders ausgesetzt, wenn wir jetzt nicht weiter testen."

Für die Gastronomie fordert der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) mehr Verhältnismäßigkeit bei Zugangsregeln. "Das Gastgewerbe gilt seit Anbeginn der Coronakrise als Sündenbock", beklagte Geschäftsführerin Ursula Zimmermann in einer Mitteilung. "Dabei macht diese Branche einen zu vernachlässigenden Anteil in den Infektionen aus." Besonders für Clubs und Diskotheken gebe es bisher keine Öffnungsperspektiven.

AfD warnt vor Spaltung der Gesellschaft in Geimpfte und Ungeimpfte

Die AfD im Landtag warnte vor eine Spaltung der Gesellschaft in Geimpfte und Ungeimpfte. "Durch sinnlose Testpflichten sollen Menschen, die die Impfung skeptisch sehen oder ablehnen, drangsaliert werden", kritisierte Fraktionsvorsitzende Ebner-Steiner in einer Mitteilung.

Lesen Sie auch
##alternative##
Impfquoten vorantreiben

Söders Vorstoß: Für Ungeimpfte könnte es ungemütlich werden

Der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Martin Hagen, sagte, die deutsche Coronapolitik stecke in einer Sackgasse. "Jetzt, wo sich jeder durch eine Impfung schützen kann, ist die richtige Zeit, die Einschränkungen zu beenden."

Nach den Beschlüssen müssen sich Nicht-Geimpfte im Kampf gegen eine neue große Corona-Welle auf mehr Testpflichten im Alltag einstellen. Zudem müssen Schnelltests ab 11. Oktober in der Regel auch selbst bezahlt werden. Das erklärte Ziel: Möglichst schnell möglichst viele Menschen zur Impfung zu bewegen.

Lesen Sie auch: Reaktionen aus dem Allgäu zum Ende der kostenlosen Corona-Tests: "Alles, bloß kein neuer Lockdown!"