Kurioser Polizeieinsatz in Schwaben

Kind will nicht in Schule - Mutter bittet Polizei in Krumbach um Hilfe

Ein Sechsjähriger aus Schwaben weigerte sich, in die Schule zu gehen. Die Mutter verständigte daraufhin die Polizei. Vor den Beamten machte der Junge ein überraschendes Geständnis.

Ein Sechsjähriger aus Schwaben weigerte sich, in die Schule zu gehen. Die Mutter verständigte daraufhin die Polizei. Vor den Beamten machte der Junge ein überraschendes Geständnis.

Bild: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Ein Sechsjähriger aus Schwaben weigerte sich, in die Schule zu gehen. Die Mutter verständigte daraufhin die Polizei. Vor den Beamten machte der Junge ein überraschendes Geständnis.

Bild: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Im schwäbischen Krumbach weigerte sich ein Kind, zur Schule zu gehen. Die Mutter rief daraufhin verzweifelt bei der Polizei an. Die rückte tatsächlich aus.
##alternative##
dpa
07.10.2021 | Stand: 17:20 Uhr

Weil ihr Kind nicht zur Schule gehen wollte, hat eine Mutter in Schwaben kurzerhand die Polizei um Hilfe gebeten. Die Frau habe mit ihrem sechsjährigen Sohn am Mittwoch vor der Grundschule im Landkreis Günzburg gestanden, der Erstklässler habe die Schule aber nicht betreten wollen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Frau habe in der Hoffnung auf der Wache angerufen, dass die Polizei ihren Sohn von der Notwendigkeit des Schulbesuchs überzeugen könne.

Kind verweigert Schule: Sechsjähriger befürchtete, seine Mutter würde ihn nicht mehr abholen

Das taten die Polizisten der Inspektion in Krumbach dann tatsächlich und rückten vor der Schule an. Der Junge habe dann ein "Geständnis" abgelegt: Demnach hatte er gar keine Angst vor der Schule selbst, sondern dass ihn seine Mutter dort nicht mehr abholen würde. Die Frau war nach Angaben eines Polizeisprechers wohl tags zuvor einige Minuten zu spät nach Schulende gekommen und ihr Sohn habe deshalb kurz warten müssen, bis er abgeholt wurde. (Lesen Sie auch: Geiselhöring: Tankstellenräuber kehrt an Tatort zurück und lässt sich festnehmen)

Kurioser Polizeieinsatz in Krumbach: Beamten beruhigen den Jungen

"Der Schulanfänger hatte offenbar Angst, dass dies wieder passieren könnte und er dann am Ende in der Schule bleiben muss, sagte der Sprecher. "Das Kind hatte wohl Trennungsangst."

Die Beamten hätten dem Jungen erklärt, dass Schule gar nicht so schlimm sei. Der Sechsjährige sei beeindruckt von den Polizisten in Uniform gewesen - und ging danach den Angaben zufolge in sein Klassenzimmer. (Lesen Sie auch: Über 1.000 Menschen warten vor Augsburger Disco - Polizei muss eingreifen)