Corona-Krise

Landkreis Miesbach verbietet Ausflüge - Spitzinggebiet dicht

Für Tagesausflügler sind touristische Besuche an Tegernsee, Schliersee und Spitzinggebiet ab Donnerstag untersagt.

Für Tagesausflügler sind touristische Besuche an Tegernsee, Schliersee und Spitzinggebiet ab Donnerstag untersagt.

Bild: picture alliance / Sven Hoppe/dpa | Sven Hoppe (Archiv)

Für Tagesausflügler sind touristische Besuche an Tegernsee, Schliersee und Spitzinggebiet ab Donnerstag untersagt.

Bild: picture alliance / Sven Hoppe/dpa | Sven Hoppe (Archiv)

Nach anderen Gebieten verbietet auch der Landkreis Miesbach touristische Tagesausflüge in die Region.
13.01.2021 | Stand: 11:51 Uhr

Die Regelung in der Corona-Krise solle am Donnerstag in Kraft treten und zunächst bis zum 31. Januar gelten, teilte das Landratsamt Miesbach am Mittwoch mit. Betroffen sind beliebte Ausflugsziele wie Tegernsee, Schliersee und Spitzinggebiet.

"Auch an der frischen Luft kann bei dauerhafter Unterschreitung der Mindestabstände eine Infektion nicht ausgeschlossen werden", hieß es zur Begründung. Seit Weihnachten stiegen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus im Landkreis, zugleich kämen zahlreiche Menschen zu Tagesausflügen.

Die Behörde verwies auf die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) lag der Wert am Mittwoch bei 217,0 - etwas niedriger als am Montag mit 221,0.

Der Landkreis nutzt mit dem Verbot die seit Montag geltende Regelung, nach der Gebiete mit einer Inzidenz über 200 touristische Ausflüge untersagen können. Landrat Olaf von Löwis (CSU) hatte zuvor angekündigt, die Möglichkeit rasch umzusetzen.

Die bayernweite Regel sieht zugleich vor, dass sich die Bewohner der betreffenden Regionen selbst für Ausflüge nicht weiter als 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen dürfen. (Lesen Sie auch: Das gilt bei der 15-Kilometer-Regel)

Ein ausreichende Verringerung der infektionsrelevanten Kontakte lasse sich nur über die Vermeidung von touristischer Hotspotbildung erreichen, argumentierte die Behörde weiter. Man sehe kein milderes Mittel und keine anderen Maßnahmen mit einer vergleichbaren Wirkung.

Ein Ausflugsverbot gilt bereits in anderen Landkreisen, unter anderem im Berchtesgadener Land sowie in den Landkreisen Deggendorf und Cham.

Lesen Sie auch: Spurlos verschwunden Ausflügler in den Bergen: Diese fünf Fälle aus dem vergangenen Jahr sind ungelöst