Corona-Impfungen in Bayern

Impfen auf dem Campus - an der LMU München beginnt Impfkampagne für Studenten

An der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat die landesweite Impfkampagne für bayerische Studentinnen und Studenten begonnen.

An der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat die landesweite Impfkampagne für bayerische Studentinnen und Studenten begonnen.

Bild: Marijan Murat, dpa (Archiv)

An der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat die landesweite Impfkampagne für bayerische Studentinnen und Studenten begonnen.

Bild: Marijan Murat, dpa (Archiv)

Knapp drei Monate vor Beginn des Wintersemesters startet die LMU München die landesweite Impfkampagne für Studierende. Wird dadurch ein Präsenzsemester möglich?
##alternative##
dpa
19.07.2021 | Stand: 11:39 Uhr

Rund zweieinhalb Monate vor Beginn des Wintersemesters hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München die landesweite Corona-Impfkampagne für Studierende begonnen.

"Ziel der Kampagne ist, impfwilligen jungen Menschen, die an einer bayerischen Hochschule immatrikuliert sind beziehungsweise zum Wintersemester 2021/2022 im Freistaat ein Studium beginnen, bis zum Start des Lehrbetriebs im Wintersemester Impfungen anzubieten", sagte Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) am Montag in München.

Corona-Impfungen als Baustein für Präsenz-Semester

Für die Rückkehr zu mehr Präsenz an den Hochschulen seien die Impfungen ein entscheidender Baustein und eine wichtige Grundlage. "Mit den Impfaktionen wollen wir es unseren Studentinnen und Studenten – auch den künftigen – erleichtern, ihr Impfangebot wahrzunehmen. Denn das Ziel für das kommende Wintersemester ist klar: Präsenzveranstaltungen sollen an unseren Hochschulen wieder die Regel sein", betonte Sibler. Ein Campus lebe davon, dass sich Menschen direkt begegneten und unmittelbar austauschten.

Im Wintersemester 2019/2020 waren bayernweit rund 394.000 Studierende an den Hochschulen eingeschrieben. Die Staatsregierung hofft, mit den zielgerichteten Ergebnissen auch der landesweit ins Ruckeln geratenen Impfbereitschaft in der Bevölkerung neuen Schwung zu geben.

"Wir wollen so viele Menschen wie möglich impfen und setzen deshalb auf unkomplizierte Impfangebote", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Jede Impfung sei ein Schritt zu mehr Freiheiten und mehr Normalität – und dabei komme es auf uns alle an.

Studierende an Sammelterminen impfen

Lesen Sie auch
##alternative##
Studieren in Zeiten von Corona

Augsburger Studenten fordern schnelle Corona-Impfung an der Uni

Das Impfkonzept sieht vor, dass sich Studentinnen und Studenten und Studienanfängerinnen und Studienanfänger bei Sammelterminen in den örtlichen Impfzentren oder auf dem Hochschulgelände durch mobile Teams impfen lassen können.

Alternativ können auch individuell in Impfzentren oder in einer Arztpraxis Termine vereinbart werden. Einzelne Hochschulen, etwa die Universitäten in Augsburg, Regensburg und Würzburg sowie die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Ansbach, Hof und Ingolstadt haben bereits gezielte Impfaktionen für Studentinnen und Studenten geplant oder bereits durchgeführt.

Weitere Neuigkeiten rund um die Corona-Pandemie erfahren Sie in unserem News-Blog.