Antilopen gerissen

Luchs im Nürnberger Tiergarten ausgebrochen

Luchse sind gefährliche Raubkatzen. Im Tiergarten Nürnberg hat ein Raubtier drei Antilopen gerissen.

Luchse sind gefährliche Raubkatzen. Im Tiergarten Nürnberg hat ein Raubtier drei Antilopen gerissen.

Bild: Wildpark Schweinfurt, dpa (Symbolbild)

Luchse sind gefährliche Raubkatzen. Im Tiergarten Nürnberg hat ein Raubtier drei Antilopen gerissen.

Bild: Wildpark Schweinfurt, dpa (Symbolbild)

Im Nürnerger Tiergarten ist ein Luchs aus seinem Gehege ausgebrochen und hat drei Antilopen gerissen. Warum der Jäger danach auch gestorben ist.
##alternative##
dpa
02.06.2021 | Stand: 17:40 Uhr

Im Tiergarten Nürnberg ist am Mittwoch ein Luchs aus seinem Gehege entkommen und hat in einem benachbarten Gelände drei Antilopen gerissen sowie ein Jungtier verletzt. Die Raubkatze sei am Morgen - noch vor Öffnung des Tiergartens für Besucher - betäubt und in sein Gehege zurückgebracht worden, teilte der Tiergarten mit.

Luchs nicht mehr aus Narkose aufgewacht

Allerdings sei das Tier später nach dem Aufwachen aus der Narkose verendet. "Möglicherweise war die Stressbelastung durch den Ausbruch und die darauffolgende Tötung der Antilopen in Kombination mit der Narkose zu viel", hieß es. "Die pathologische Untersuchung hat Hinweise auf ein akutes Herz-Kreislaufversagen ergeben."

Hintergrund des Ausbruchs sei eine Stromunterbrechung im Elektrozaun um das Gehege gewesen. Der Fehler sei rechtzeitig behoben worden, so dass ein weiterer, weiblicher Luchs seinen angestammten Bereich nicht verlassen habe. Der tote Kater stammt aus Tschechien. Er war 2017 geboren und lebte seit 2018 in Nürnberg als Teil des Europäischen Arterhaltungsprogrammes EEP.

Lesen Sie auch: Tierpark Hellbrunn droht Insolvenz - auch Augsburger Zoo in Schwierigkeiten