Regelung in Bayern

Maskenpflicht für Grundschüler im Unterricht bei hohen Corona-Zahlen

Nächste Woche geht der Unterricht in Bayern wieder los. In Grundschulen droht eine Maskenpflicht im Unterricht bei hohen Corona-Zahlen.

Nächste Woche geht der Unterricht in Bayern wieder los. In Grundschulen droht eine Maskenpflicht im Unterricht bei hohen Corona-Zahlen.

Bild: Andreas Arnold, dpa

Nächste Woche geht der Unterricht in Bayern wieder los. In Grundschulen droht eine Maskenpflicht im Unterricht bei hohen Corona-Zahlen.

Bild: Andreas Arnold, dpa

Bei stark steigenden Corona-Fallzahlen in Bayern könnte auch den Grundschülern eine Maskenpflicht im Unterricht drohen.

dpa
01.09.2020 | Stand: 14:43 Uhr

Sofern in einer Region der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche überschritten werde, "gäbe es im Präsenzunterricht eine Maskenpflicht für alle, auch für Grundschüler", sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München.

Um das Ansteckungsrisiko in dem Fall zu minimieren, würden die Klassen ab dem Wert auch in einen Wechsel zwischen Präsenzunterricht und dem Lernen zu Hause übergehen, sagte Piazolo. Bereits ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner soll an allen weiterführenden Schulen wieder eine Maskenpflicht im Unterricht eingeführt werden - außer die betroffenen Schulen könnten aufgrund der Räumlichkeiten den Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Schülern sicherstellen.

Maskenpflicht kommt zum Schulstart ab Klasse 5

Der Ministerrat hatte zuvor beschlossen, dass nach den Schulferien in den ersten neun Schultagen alle Lehrer und Schüler an den weiterführenden Schulen eine Maske im Unterricht tragen müssen. Darüber hinaus gilt an Bayerns Schulen eine Maskenpflicht in den Gebäuden und überall dort, wo der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Die Entwicklung der Krise in Bildern