Täter meistens Männer

Mehr Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte durch Betrunkene

28.06.2020, Hamburg: Eine Polizistin der Davidwache kontrolliert auf der Reeperbahn die Einhaltung des Glasflaschenverbotes. Gewalt, Drogen, Diebstähle: Wenn die Party auf St. Pauli steigt, nehmen auch die Verbrechen zu. Alltag für die Polizisten der Davidwache. (zu dpa «Heimat St. Pauli: Unterwegs mit den Polizisten der Davidwache») Foto: Daniel Bockwoldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

Immer häufiger greifen Betrunkene Polizistinnen und Polizisten in Bayern an.

Bild: picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa

Immer häufiger greifen Betrunkene Polizistinnen und Polizisten in Bayern an.

Bild: picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa

Die Zahl der Angriffe Betrunkener auf Polizisten und Rettungskräfte in Bayern ist 2019 merklich gestiegen.

dpa
01.08.2020 | Stand: 13:32 Uhr

Im vergangenen Jahr gab es landesweit 3372 erfasste Attacken unter Alkoholeinfluss auf Polizisten, in 179 Fällen wurden Rettungskräfte betrunken angegangen, wie aus der Antwort von Gesundheits-, Innen- und Sozialministerium auf eine Anfrage der Landtags-Grünen hervorgeht. 

2018 waren es 3204 erfasste Angriffe auf Polizisten und 121 auf Rettungskräfte gewesen. Bei den ermittelten Tatverdächtigen handelte es sich in den meisten Fällen um Männer.

Lesen Sie auch: 

"Es darf nicht sein, dass die, die anderen helfen, selbst angegriffen werden. Hier verselbstständigt sich ein vor allem unter jüngeren Männern verbreitetes Problem - dagegen muss die Staatsregierung umfassend und konkret vorgehen", sagte Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze.

Alkoholpräventionsprogramme müssten ganz besonders auf Männer zugeschnitten sein. Die gesundheitspolitische Sprecherin Christina Haubrich forderte, junge Männer bereits früh im familiären Umfeld für die möglichen negativen Folgen von Alkoholkonsum zu sensibilisieren.

Mehr Verletzte auf Bayerns Straßen durch alkoholisierte Fahrer 

Die Zahl aller 2019 alkoholisiert begangener Straf- und Gewalttaten ist den Daten zufolge im Vergleich zum Vorjahr allerdings leicht gesunken. Auf Bayerns Straßen wurden durch Alkoholeinfluss zwar etwas mehr Menschen verletzt als im Jahr zuvor (2019: 2848 Verletzte, 2018: 2807 Verletzte). Allerdings starben weniger Menschen infolge der alkoholbedingten Unfälle (2019: 40, 2018: 62).